Im April 2014 hat die Terrorgruppe Boko Haram in der Stadt Chibok in Nigeria fast 300 Mädchen entführt. Bis heute fehlt von ihnen jede Spur, und Boko Haram verbreitet weiter Terror in Westafrika. Was steckt hinter der Terrororganisation?

Vor mehr als 15 Jahren wurde Boko Haram im Norden Nigerias gegründet. Bis heute wissen wir allerdings erschreckend wenig über die Terrororganisation. Wie Boko Haram entstanden ist und in welch komplizierten post-kolonialen Politikgeflechten die Terrorgruppe aktiv ist, ist inzwischen bekannt.

"Das große Problem ist, dass wir zu wenig über Boko Haram wissen. Man kann keine empirische Forschung machen, das ist im Moment zu gefährlich. Selbst wenn Fakten bekannt sind, versteht man schwer, was eigentlich tatsächlich hinter den Kulissen läuft."
Franz Kogelmann, Islamwissenschaftler

"Das Boko Haram Syndrom in Westafrika" heißt der Vortrag von Franz Kogelmann, den er am 26. Oktober 2015 an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München gehalten hat. Franz Kogelmann ist Professor am Institut für Afrikastudien der Universität Bayreuth. Der Islamwissenschaftler kennt sich mit allen Facetten moderner islamischer Bewegungen in Afrika aus.

Erinnerung an die Entführten

Die Entführung der Mädchen von Chibok hat die Künstlerin Monika Huber beschäftigt. Sie hat einen Film gemacht, um die Erinnerung an sie wach zu halten. Den Film könnt ihr hier sehen: Captured, 2014, von Monika Huber.