Wer sich mit Freunden auf ein Live-Escape-Game einlässt, sollte mal über erfolgreiches Scheitern mit Stil nachdenken. Unser Peng!-Lab weiß wie es geht.

Bei Live-Escape-Games müssen sich Gruppen aus Räumen befreien, Bomben entschärfen und Rätsel knacken. Wer es schafft, darf sich ein klein wenig als Superheld fühlen. Wer aber versagt, und zum Anti-Helden wird, sollte mit einem großen Knall untergehen und sein Scheitern gut begründen. Unser Peng!-Autor Julian Ignatowitsch hat die wichtigsten Regeln zusammengefasst.

1.Regel: Verzichtet auf alle Vorbereitungen, und verschweigt Eurem Partner wichtige Informationen

2.Regel: Bescheidenheit ist tabu, tretet großkotzig und hochmütig auf

3.Regel: Verzichtet auf Logik. Sperrt sie in einen anderen Raum ein, und schmeißt den Schlüssel weg

4.Regel: Scheiß auf Deinen Partner
Julian Ignatowitsch, Peng!-Lab

Sein Fazit lautet: Ignoriert jeden Rat, den ihr zu Live Escape Games bekommen könnt, das gilt insbesondere für pseudo-wissenschaftliche Anleitungen, wie man die Bombe entschärfen kann oder nicht. Denn Scheitern ist Alltag. Wir alle scheitern, ich scheitere, du scheiterst. Besser scheitern!