Wie wirken wir auf andere attraktiv? Durch unser Aussehen? Durch unsere inneren Werte? Beides ist wichtig, sagt der Wahrnehmungspsychologe Claus-Christian Carbon. Doch am allerwichtigsten ist es, dass wir uns in unserer Haut wohlfühlen – so wie Mello. Für andere mag ihr Style außergewöhnlich wirken, für sie ist er ihre absolute Leidenschaft.

In gewisser Weise gibt es eine objektive Schönheit. Eine, die nicht im Auge der Betrachterin oder des Betrachters liegt. Zum Beispiel werden in der Regel Gesichter als schön empfunden, die eine Symmetrie aufweisen.

Aber: Unter dem Begriff Schönheit können so viele Kriterien betrachtet werden, dass die Objektivität ziemlich schnell endet und das subjektive Empfinden und der persönliche Geschmack beginnen. Die einen stehen eben auf den einen Style, die anderen auf den anderen.

"Trag unbedingt, was du möchtest!"

Mello aus Berlin liebt ihren Style, für sie ist er ganz normal, für andere mag er auffällig und mutig wirken. Doch Mello findet sich genau so schön, wie sie ist und mit dem, was sie trägt. Ihr Style ist für sie eine Leidenschaft, in die sie täglich sehr viel Zeit investiert.

"Ich nehme mir, wenn ich mich style, sehr viel Zeit dafür. Wenn ich fertig bin mit dem whole Look, liebe ich alles daran. Das ist für mich wirklich eine Passion."
Mello, investiert sehr viel Zeit in ihr Aussehen

Freunde bewundern sie für ihren Style und ihren Mut – sie muss aber auch immer wieder Blicke oder Kommentare einstecken. Beispielsweise hat eine Frau im Zug einmal offensichtlich mit dem Finger auf sie gezeigt und über sie geredet, erinnert sich Mello. Auf sich sitzen lassen hat sie das nicht und hat die Frau direkt angesprochen. Ihrer Meinung nach sollte jede das tragen, das ihr eben gefällt.

"Jeder soll sich in seiner Haut so wohlfühlen, wie er ist. Ob du lieber gedeckte Farben trägst und nicht auffallen möchtest oder einen Fellhut trägst, eine grellgelbe Jacke und ein fettes Make-Up hast."
Mello, bekommt immer wieder Kommentare zu ihrem Style

Attraktivität ist viel mehr als Schönheit

Doch wie wirken wir auf andere attraktiv? Um das herauszufinden, müssen wir uns erstmal klar machen, dass Attraktivität viel mehr bedeutet als nur Schönheit. Attraktivität spricht nämlich nicht nur die visuellen Reize an, sondern alle menschlichen Reize, erklärt der Wahrnehmungspsychologe Claus-Christian Carbon. Doch das allerwichtigste ist die Persönlichkeit, sagt er. Die inneren Werte seien bei der Attraktivität die treibende Kraft.

"Attraktivität ist etwas ganz anderes als Schönheit. Sie ist nicht nur physisch und visuell, sondern hat auch etwas mit Geruch oder sogar mit Haptik zu tun. Aber sie hat vor allem etwas mit Persönlichkeit zu tun."
Claus-Christian Carbon, Wahrnehmungspsychologe

Die gute Nachricht ist: Unsere Persönlichkeit können wir formen, wir können uns aktiv weiterbilden. Wer sich allerdings nur auf die eigene Oberfläche konzentrieren will, nehme sich viel Spielraum bei der eigenen Attraktivität, sagt Claus-Christian Carbon.

In dieser Ab 21 Folge erfahrt ihr, mit welchen Klischees Mello immer wieder durch ihr Aussehen konfrontiert wird und welche verschiedenen Stellschrauben ihr habt, um eure eigene Attraktivität zu formen.

Mehr zum Thema:

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.