• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

"Hier ist es schön" heißt der Roman von Annika Scheffel, der von Sam und Irma erzählt. Sie sind auserwählt, um den Planeten Erde in einem Raumschiff zu verlassen und um auf einem anderen Planeten Adam-und-Eva-mäßig eine bessere Welt zu erschaffen.

Eine Welt, in der alles gedeiht, in der niemand leiden muss, und in der sich die Menschen mit Respekt und Rücksichtnahme begegnen, also, ganz anders, als es inzwischen auf der Erde ist, wo nichts mehr wächst, außer Kartoffeln und Karotten. Benzin ist unbezahlbar geworden, es gibt kein Vertrauen mehr und alles droht langsam, aber sicher auseinander zu fallen. Diese neue Welt könnte die Menschheit retten. Das hoffen viele Menschen. Wenn auch nicht alle…

Zehn Jahr Vorbereitung

Irma hatte ein Plakat in der Stadt gesehen, von einer neuen Show. Sie ist nicht die einzige, die sich bewirbt. Viele Menschen wollen es probieren. In einer Arena treten sie in Spielen gegeneinander an. Alle scheiden aus. Nur Sam und Irma bleiben übrig. Es beginnen zehn lange Jahre der Vorbereitung auf den Abflug.

Nun ist es bald soweit. Irma will nicht raus. Sie will die weichen Kissen, die konstante Raumtemperatur von 23 Grad und die regelmäßigen Mahlzeiten nicht aufgeben. Sie will hier bleiben, bis die Fähre in ein paar Tagen ablegt. Sie will alles genau nach Plan machen. Dafür hat sie mehr als zehn verdammt lange Jahre durchgehalten. Das riskiert sie nicht. Auch nicht für Sam, mit seiner Unschuldsmiene. Sie weiß: Sam will nicht wirklich weg. Wohin auch? Er kennt nur das hier. Sie versteht, dass er sich noch nicht bereit fühlt. Wie kann man sich für etwas bereit fühlen, das man noch nie gemacht hat?

"Sie ist nicht die einzige, die sich bewirbt. Viele Menschen wollen es probieren. In einer Arena treten sie in Spielen gegeneinander an. Alle scheiden aus. Nur Sam und Irma bleiben übrig."
Lydia Herms, Deutschlandfunk-Nova-Literatur-Expertin über "Hier ist es schön"

Sams Zimmer liegt hinter dem Aufenthaltsraum. Am Ende des Ganges muss er nach links gehen. Ein grüner Pfeil weist ihm blinkend den Weg. Der blinkt sonst nie. Sam biegt nicht ab. Er bleibt vor der Tür stehen, die nach draußen führt. Er weiß das, weil auf der Tür ein Schild mit der Aufschrift "Draussen" steht. Aber wer weiß, ob das stimmt? Sam hat keine Ahnung, was "Draussen" bedeutet. Er war immer drinnen. Oder er kann sich nicht an eine Zeit im Draußen erinnern. Vielleicht ist das hier ein Test. Sam horcht, ob er ein Kamerasurren hört. Nichts.

Sam will noch einmal auf die Welt schauen

Da ist nur das leise Surren von Leuchtstoffröhren. Sam rechnet jeden Moment damit, dass ein Alarm losgeht. Aber niemand kommt. Vorsichtig legt er eine Hand auf den Türknauf. Der Knauf dreht sich, die Tür geht auf und plötzlich wird um Sam herum alles ganz weit. Und kalt. Und dunkel. Aber er bereut es nicht. So viel Platz für ihn und seine Gedanken. "Hallo Welt", flüstert er – und lacht.

Das Buch
"Hier ist es schön" von Annika Scheffel, Suhrkamp Verlag, 390 Seiten, gebundene Ausgabe (Hardcover): 22 Euro, E-Book: 18,99 Euro; ET: 07.05.2018