Laut Similar Web sind wir Weltmeister im im-Internet-Sex-konsumieren: 12,5 Prozent unseres Internettraffics führt demnach mittenrein ins feuchtfröhliche Pornovergnügen. In Eine Stunde Liebe gibt es einen Ausflug in die Welt der Sexblogs. Wir gucken uns die schönsten und skurrilsten an und sprechen mit den Machern.

"Ein Blog über Erotik, Sex, Fantasien, Kopfkino, Freaks, BDSM und Quatsch", so beschreiben die Macher von 15 Minuten die Seite, die sie seit 2008 betreiben. Die Blogger haben sich damals auf der Erotikkontaktseite Joyclub kennengelernt. Ambitionen zu Bloggen hatten sie ursprünglich nicht, allerdings hat ihnen das Schreiben über Sex so viel Spaß gemacht, dass sie es festhalten und veröffentlichen wollten. Seit 2008 bloggen sie nun inzwischen regelmäßig. Thematisch festgelegt sind sie nicht. Es geht um eigene Erfahrungen, aber auch um Inhalte, die das Kollektiv auf anderen Seiten findet und kommentiert. So gibt es beispielsweise aus dem Juli 2014 eine Liebeserklärung, die Blogger Toni seiner damals neuen Freundin Tabea macht.

"Tabea ist weiterhin eine Wucht in meinem Leben. Wir verändern unsere Beziehung stets ein wenig und werden dabei gemeinsam stärker."
Toni von 15 Minuten

Tabea gehört seitdem mit zum Bloggerteam. Die Schreiber sind alle so zwischen 30 und 40 Jahre alt. Ihr Berufsleben hat mit Sex und Bloggerei nichts zu tun, 15Minuten ist lediglich Hobby. Unter den Followern des Blogs Kultstatus hat die "Schlumpfparade" - eine Fotogalerie, in der kleine Plastikschlümpfe - äh - Gipfel erklimmen. Inzwischen haben sie die Serie beendet und verweisen auf eine andere Seite, in der Männer ein Foto ihres Geschlechts ranken lassen können. Ein Internetfeature, das sich, wie unsere Recherche gezeigt hat, großer Beliebtheit erfreut.

"Ich glaube, die Männerwelt hat jahrelang darauf gewartet“, ihr Gemächt mit der Weltöffentlichkeit zu teilen."
Toni von 15 Minuten

Deutlich jugendfreier geht es da bei Beautiful Agony zu. Die Plattform wurde 2004 von zwei Australiern gegründet. Hier können Menschen Videos einreichen, auf denen sie während des Orgasmus‘ ihr Gesicht filmen. Auflage: Es darf ausschließlich Gesicht und Schulterpartie zu sehen sein. Über 3000 Menschen aus der ganzen Welt haben sich inzwischen auf der Seite verewigt, die als eine der erotischsten weltweit gilt.