Das perfekte Buch für den Moment...

…wenn du die Stopptaste für die Welt suchst

Für Jakob ist das Dröhnen ein Schmerz - selbst dann noch, wenn das Flugzeug längst weg ist. Die Welt ist immer zu laut für ihn. Und sie ist viel zu nah. In "Die Freiheit der Fische" erzählt Sophie Reyer von einem autistischen Jungen, der von den Menschen um ihn herum nicht verstanden wird.

Jakob ist auf dem Heimweg, gemeinsam mit Hans und Hugo aus seiner Klasse. Plötzlich ist überall dieses Dröhnen. Es zerreißt den Himmel. Und es zerreißt Jakob. Er kann es spüren, tief in sich drin. Er duckt sich auf den Boden, macht sich klein und rund. Hans und Hugo stehen daneben und sind ratlos.

Für Jakob gibt es in solchen Momenten nur eine Lösung: Er muss in seinen Raum - in den "Aus-sich-heraus-Raum". Jakob nennt ihn "AUS".

Ob Jakob glücklich ist?

Hans und Hugo kennen Jakob so, aber sie haben keine Vorstellung davon, wie es in ihm aussieht. Sie wissen nicht, was er sieht und hört. Wohin er sich denkt, wenn sie seinen Namen rufen, er aber nicht reagiert. Warum er alles anfassen muss: das Stück Holz in seiner Tasche, einen Laib Brot, Steine, Blüten, den Wind. Sie wissen auch nicht, wie es bei ihm zuhause aussieht, wie er lebt oder: Ob er glücklich ist.

"'Die Freiheit der Fische' von Sophie Reyer erzählt von einem Jungen, der zwar da, aber gleichzeitig auch weg ist. Jakob ist weder ein Freak, noch ein Krüppel. Er ist nicht dumm und auch nicht missraten. Jakob ist Autist."
Lydia Herms, Deutschlandfunk-Nova-Autorin

Der Vater, der viel arbeitet, hat Angst vor seinem merkwürdigen Sohn, deshalb schlägt er ihn. Auch seine älteren Schwestern und die Mutter helfen nicht. Nur Jakobs kleine Schwester, Resi, spürt, dass sie Jakob erreichen kann. Sie weiß, wie sie eine hohle Hand machen muss, um damit seinen Hinterkopf zu streicheln. Sie weiß, dass er Höhlen mag. Und sie zeigt ihm, wie er eine aus seinem Bettzeug bauen kann.

Wenn es ganz schlimm ist, dann flüchtet sich Jakob an den Bergsee, wo der Vater eine kleine Hütte besitzt. "Herzensgrund" hat Jakob diesen Platz genannt. Dort sitzt er dann und beobachtet die Fische.

Jakob ist in Gefahr

Doch eines Tages geschieht etwas im Dorf: Jakob soll ein Mädchen angegangen haben auf dem Spielplatz. Er habe es ausziehen wollen, sagt es. Das stimmt sogar - aber der Grund dafür ist ein anderer, als der, den alle vermuten. Alle denken jetzt: Jakob ist gefährlich. Jakob muss Pillen nehmen. Jakob muss weggesperrt werden. Dabei ist es Jakob, der in Gefahr ist...

Über die Autorin:
Sophie Reyer, geboren 1984 in Wien, ist promovierte Philosophin. Sie arbeitet am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien. Sie schreibt Prosa, Lyrik und Theatertexte für Erwachsene und Kinder.

"Die Freiheit der Fische" von Sophie Reyer, 159 Seiten, erschienen im Czernin Verlag, 2019.