• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Die Tochter der Anwältin und des Arztes wird ziemlich sicher Abitur machen. Beim Sohn des Verkäufers und der Postbotin ist das nicht so klar. Auch der Kriminalbiologe Mark Benecke kommt aus einem Haushalt ohne Hochschulbackground. Im Hörsaal spricht er über ungleiche Bildungschancen in Deutschland und seinen eigenen Weg in die akademische Welt.

In Deutschland herrscht Bildungsungleichheit. Das ist keine neue Erkenntnis, das Problem besteht schon lange. Mit dem Übertritt von der Grundschule in die nächste Schulform entscheidet sich meistens, ob eine Schülerin oder ein Schüler Abitur macht, also die Zulassung zum Studium erreichen wird oder nicht. Laut einer Auswertung der PISA-Studie von 2018 ist die Studierendenquote unter Kindern von Akademikern fast dreimal so hoch wie unter Kindern aus Familien ohne Hochschulerfahrung.

"Es geht teilweise nur um wenige Jahre, in denen sich das Bildungsschicksal entscheidet."
Mark Benecke, Biologe

Trotzdem gibt es natürlich Forscherinnen und Forscher, die es ohne – beispielsweise ohne inhaltliche oder finanzielle – Unterstützung von zuhause geschafft haben, sich in der Academia zu behaupten.

An die Uni ohne elterliche Unterstützung: nur unter Mühen

Hartnäckigkeit, Zufall, Glück, Unvoreingenommenheit, außergewöhnliche Anstrengung und Leistung sind in solchen Fällen ausschlaggebende Faktoren, sagt der Biologe Mark Benecke.

"Wenn man Kinder testet und die mit gleichen geistigen Fähigkeiten näher anschaut, dann stellt man fest: Den Unterschied, ob sie auf eine höhere Schule kommen oder nicht, macht, ob die Eltern einen akademischen Hintergrund haben."
Mark Benecke, Biologe

Mark Benecke ist Biologe – und ein großer Fan des englischen Naturforschers und Autodidakten Michael Faraday. In seinem Vortrag zeichnet er Michael Faradays verschlungene Wege in die Wissenschaftsszene des 19. Jahrhunderts nach und erklärt, was sich aus dessen Karriere für den sogenannten Bildungsaufstieg ableiten lässt. Last but not least beschreibt Benecke, wie ahnungslos er selbst in sein Forschungsgebiet gestolpert ist.

"Ich bin wie Forrest Gump in die akademische Welt gestolpert."
Mark Benecke, Biologe

Der Vortragende

Mark Benecke kommt selbst aus einem Haushalt ohne Hochschulerfahrung. Er ist Kriminalbiologe, Autor zahlreicher Bücher und hält Vorträge. Seinen Vortrag mit dem Titel "Bildungsaufstieg" hat er am 26. Oktober 2020 für uns in Köln aufgenommen.