• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Im Job, aber auch privat: Unter Frauen herrscht oft Konkurrenz. Autorin Caroline Rosales erklärt, inwiefern patriarchale Strukturen dafür verantwortlich sind und wie Frauen untereinander ein wertschätzendes Miteinander pflegen können.

Frauen gönnen sich manchmal nichts: ob es das Date ist, der neue Freund oder das schöne Kleid. Auch im Job machen es sich Frauen manchmal gegenseitig schwer und sehen sich nur als Konkurrentinnen, die es auszuschalten gilt. Es ist Zeit, auch auf die gesellschaftliche Rolle und Missgunst der Frauen untereinander zu schauen, sagt die Autorin Caroline Rosales aus Berlin.

Autorin Caroline Rosales.
© Caroline Rosales
Autorin Caroline Rosales hat sich über Konkurrenz unter Frauen Gedanken gemacht und darüber ein Buch geschrieben.

Alte Rollenbilder fördern Konkurrenz unter Frauen

Im Talk mit Till Opitz ergründet die Journalistin Caroline Rosales, warum Frauen es sich manchmal gegenseitig schwer machen und welche alten Rollenzuschreibungen dahinter stehen. Und sie erzählt, wie wenig Solidarität sie unter Frauen in der Medienbranche erlebt hat.

"Die Konkurrenz unter Frauen ist dem Gesellschaftssystem geschuldet."
Caroline Rosales, Journalistin und Autorin

Gerade alte, weiße Frauen würden es jüngeren Kolleginnen zum Teil schwer machen, weil Ältere zu Recht um ihren Platz – zum Beispiel im Beruf – bangen. "Weil wir in einer Gesellschaft leben, in der noch immer der Erhalt der weiblichen Attraktivität im Fokus steht", sagt Caroline. Dabei sei Platz für unterschiedlichste Frauen, Junge wie Alte.

"Alte weiße Frauen sollten lernen, jüngere Frauen zu fördern und zu unterstützen."
Caroline Rosales, Journalistin und Autorin

Sie selbst versucht auf der Arbeit, junge Frauen gezielt zu fördern und zu unterstützen. So würden am Ende nicht die Männer von Missgunst und Konkurrenz der Frauen untereinander profitieren. Die fehlende Frauensolidarität hat Caroline Rosales auch in ihrem ersten Roman "Das Leben keiner Frau" verarbeitet. Am Ende dieser Folge liest sie aus ihrem aktuellen Buch.

Caroline hat bereits 2019 über "Verlegenheitssex" geschrieben. Ein Interview mit ihr dazu hört ihr hier: