• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Frauen, die unter Vaginismus leiden, haben Schmerzen bei der Penetration. Die einfachste Lösung: Sex ohne Penetration. Aber dazu müssen Betroffene erst einmal viele kulturelle Prägungen und Rollenzuweisungen überwinden.

Wenn wir an Sex denken, fällt wahrscheinlich erst mal den meisten Menschen vaginale Penetration ein. Nicht verwunderlich, denn schließlich sind wir in einer Welt unterwegs, in der wir gelernt haben: Penetrativer Sex ist die Norm.

Penetrationssex kann für manche schmerzhaft sein

Natürlich ist diese Art von Sex aber nicht die einzige Möglichkeit und vor allem auch nicht die einzige vollwertige Möglichkeit, miteinander Sex zu haben. Viele Menschen haben keinen Penetrationssex. Weil sie andere Sachen lieber mögen. Oder weil diese Art von Geschlechtsverkehr auch schmerzhaft sein kann.

Zum Beispiel bei Vaginismus. Das ist die unwillkürliche Verkrampfung des Beckenbodens, bei der die Vagina quasi zumacht. Bei Menschen, die Vaginismus haben, ist es nicht oder nur unter Schmerzen möglich, etwas in die Vagina einzuführen. Weder einen Finger noch einen Tampon noch einen Penis.

Sex trotz Vaginismus

Trotzdem haben natürlich auch Menschen mit Vaginismus Sex. Nur spielt Penetration eben nicht die Hauptrolle. Es kann trotzdem lange dauern, von der gelernten Norm Sex = Penetration wieder loszukommen. Vor allem als heterosexuelle Frau kann das herausfordernd sein. Die Journalistin und Autorin Lara Parker berichtet unter anderem auf ihrem Instagram-Account über ihr Leben mit Vaginismus und Endometriose. Dazu gehört auch, dass sie sich als sexuelle Person inszeniert.

Auch Leonie berichtet auf ihrem Instagram-Account über, wie sie selbst schreibt "Leben, heilen und Vögeln mit Beckenbodendysfunktion". Sie weiß seit fünf Jahren, dass sie Vaginismus hat und hatte auch in der kompletten Zeit Beziehungen inklusive Sex.

"Am Anfang hatte ich immer noch das Gefühl, ich bin eine Jungfrau. Und hab mich auch selber so definiert."
Leonie, hat Vaginismus

Mittlerweile hat sie sich selbst komplett von dieser Idee gelöst, aber durchaus eine Weile dafür gebraucht. Sie hat sich unter anderem bewusst mit den Zusammenhängen auseinandergesetzt, die unser Denken über Sex immer noch prägen. Dazu gehört auch, dass bei der Idee von Jungfräulichkeit das Patriarchat eine ganz große Rolle spielt.

Kulturelle Prägung des Begriffs der Jungfräulichkeit

Die Kulturwissenschaftlerin Oliwia Hälterlein hat ein Buch über den Mythos Jungfernhäutchen geschrieben und erklärt, dass ganz klare sexistische Rollen-Zuschreibungen unser Denken von Jungfräulichkeit prägen.

"Die Frau kann sozusagen nur in das Sexleben eingeführt werden durch diesen lebendigen Penis."
Oliwia Hälterlein, Kulturwissenschaftlerin

Wie Leonie es geschafft hat, mit ihrem Sexleben heute deutlich entspannter zu sein, vor allem wenn auf einer Party plötzlich Flaschendrehen gespielt wird, erzählt sie in Eine Stunde Liebe. Dort spricht sie auch darüber, warum sie sich nach langer Überlegung bei ihrer Form von Vaginismus letztlich für eine Therapie mit Botox entschieden hat.

Wenn ihr selbst von dem Thema betroffen seid, könnte auch die Website Vaginismus Selbsthilfe eine Anlaufstelle für euch sein. Hier findet ihr nicht nur Ratgeber zu dem Thema, sondern auch eine Übersicht über Mediziner*innen und verschiedenen Therapeut*innen, die sich auf das Thema spezialisiert haben.