Wenn heute Abend Manchester City gegen Paris Saint Germain in der Champions League spielt, dann treten auch Abu Dhabi und Katar gegeneinander an: Das Emirat Katar sponsort Paris Saint Germain und Abu Dhabi sponsort Manchester City.

Ok, das ist erstmal ein bisschen verwirrend, steht doch auf dem Trikot des Teams aus Paris "Fly Emirates" und auf dem Trikot von Manchester City "Etihad Airways". Die jeweiligen Fluglinien sind aber nur Trikotsponsor der beiden Teams. Die Hauptsinvestoren der beiden Vereine sind Katar und Abu Dhabi und sie verfolgen damit ganz konkrete Ziele, sagt Robert Chatterjee, vom Magazin Zenith.

Katar betreibe mit dem Sponsoring von Paris Saint Germain (PSG) vor allem Standortmanagement. Ein Fußballstadion und eine Loge in Paris sind der perfekte Ort, um Geschäfte in Europa anzubahnen und Netzwerke zu knüpfen, sagt Robert Chatterjee. "Diese Umgebung ist den Herrschern und Entscheidungsträgern in dem Golfstaat am liebsten, um über den Fußball hinaus ins Geschäft zu kommen und den eigenen Namen bekannt zu machen." Gleichzeitig gehe es Katar darum, hier in Europa Partner zu finden, die in die Infrastruktur vor Ort investieren.

"Die Fußball-WM ist für Katar vor allem ein Türöffner für Geschäfte."
Robert Chatterjee über das Interesse Katars am Fußball

Dabei gehen Golfstaaten wie Katar recht intransparent vor: Absprachen werden auf höchster Ebene getroffen, politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger sind oft dieselben Personen. "Aus katarischer Sicht funktioniert das, aus unserer Sicht ist das sehr unklar", sagt Robert Chatterjee.

Frankreich sei einer der Hauptpartner in Sachen Waffenexport nach Katar. Und so soll es auch eine Verbindung zwischen dem ehemaligen französischen Präsidenten, Nicolas Sarkozy, und dem heutigen Emir von Katar, Tamim bin Hamad al-Thani, gegeben haben. Aussagen des ehemaligen Uefa-Präsidenten Michel Platini zufolge, habe Sarkozy sich dafür ausgesprochen, dass Katar sich in seinen Lieblingsverein PSG einkaufe.

How to Emirate

Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Ajman, Umm al-Quwain, Fujairah, Ras al-Khaimah bilden die Vereinigten Arabischen Emirate. Doch deren Wirtschaftspolitik ist keineswegs einheitlich, sagt Robert Chatterjee. "Abu Dhabi distanziert sich vom Überholspur-Kapitalismus Dubais und präsentiert sich als konservativer Investor." Katar wiederum sei das einzige Emirat, das offensiv als Staat auftritt. Für alle Emirate gelte: Mit dem Einkauf in hochkarätige Fußballvereine wie Manchester City oder PSG können sie sich in Europa als sympathisch darstellen. Letztlich sei der Sport für Katar und aber nur ein Geschäft, sagt Robert Chatterjee.