Kurz und Heute

Montag bis Freitag wissen, was heute wichtig ist – hier gibt es die besten aktuellen Beiträge von Deutschlandfunk Nova.

  • Urteil

    Disziplinarstrafe für Trans-Soldatin Anastasia Biefang

    Die erste sich öffentlich als Transfrau in einer so hohen Position in der Bundeswehr geoutete Frau ist Anastasia Biefang. Aufgrund der Angabe bei einer Datingapp, dass sie in einer offenen Beziehung lebt und nach Sex sucht, hat sie einen Verweis bekommen. Sie schade laut ihrem Kommandeur damit dem Ansehen der Bundeswehr. Das verstößt gegen das Soldatengesetz. Anastasia Biefang zog gegen den Verweis vor Gericht. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts bestätigte in dieser Woche, dass ihr wahlloses Sexualleben einen Mangel an charakterlicher Integrität bedeute. Biefang kündigte an, weiter gegen die ungenaue Angabe des Soldatengesetzes kämpfen zu wollen.

    Sendung vom: 27. Mai 2022  | Download
  • Zu viele Elefanten

    Simbabwe für Handel mit Elfenbein

    Weltweit betrachtet sind Elefanten eine gefährdete Tierart. Ihre Population sinkt stetig. Allerdings sieht das in Simbabwe anders aus: Dort gibt es etwa zweieinhalb Mal mehr Elefanten, als die Natur verkraften kann. Auf der Konferenz zum Schutz der Elefanten, an der 17 weitere afrikanische Länder teilnahmen, setzte sich Simbabwe deshalb dafür ein, mit lebenden Elefanten und gelagertem Elfenbein legal handeln zu dürfen. Die Hintergründe dazu erklärt Afrika-Korrespondentin Jana Genth.

    Sendung vom: 27. Mai 2022  | Download
  • Weder EC- noch Kreditkarte

    Probleme mit Kartenterminals dauern an

    Seit einigen Tagen berichten Kund*innen und Händler in Deutschland über Probleme beim Zahlen mit Karten. Woran das liegt und was wir jetzt tun können.

    Sendung vom: 27. Mai 2022  | Download
  • USA

    USA: Neues Waffengesetz auch nach Schulschießerei eher schwierig

    Ein Amokläufer hat 19 Kinder und zwei Erwachsene im Bundesstaat Texas erschossen. Historikerin Dagmar Ellerbrock sagt, wenn man Waffen regulieren will, muss man die Emotionen der Amerikaner dahinter verstehen. Die Gesellschaft in den Vereinigten Staaten sei hochgradig gespalten. Insgesamt seien neben der aktuellen Trauer Waffen immer noch ein Zeichen für Freiheit und Selbstbestimmung. Ein ganzer Mann müsse mit einer Waffe in der Hand in der Lage sein, die Familie und das Land zu verteidigen - so die Ansicht vieler. Dennoch könnten verschärfte Waffengesetze die "epidemische Ausbreitung der Waffengewalt" eindämmen. Deren Umsetzung scheint aber schwer.

    Sendung vom: 25. Mai 2022  | Download
  • Metagenomik

    Artenschutz mit dem Staubsauger

    Im Staubsaugerbeutel landet nicht nur Dreck und Staub, sondern auch DNA. Grund genug für ein Forschungsteam in einem Zoo in England und in Kopenhagen auf DNA-Spurensuche mit dem Staubsauger zu gehen. Wie das funktioniert und was das der Wissenschaft bringen könnte, erklärt Deutschlandfunk-Nova-Wissensreporter Lennart Pyritz.

    Sendung vom: 25. Mai 2022  | Download
  • Texas

    Amokläufer tötet 19 Kinder in US-Grundschule

    Bei Schüssen an einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas sind mindestens 19 Kinder getötet worden. Auch zwei Erwachsene kamen ums Leben. Was wir über den Amoklauf wissen.

    Sendung vom: 25. Mai 2022  | Download
  • Datenleak

    Einblick in Masseninternierung von Uiguren in China

    In den letzten Jahren gab es immer wieder Berichte darüber, dass Minderheiten wie die Uiguren in China in Lagern festgehalten, weggesperrt oder gefoltert werden. Die chinesische Regierung spricht von "Weiterbildungseinrichtungen“. Mehrere Medien konnten jetzt Daten auswerten, die zeigen, was in diesen Lagern passiert und warum diese Menschen in Haft sind. Unter anderem wurde ein Mann inhaftiert aufgrund eines Fitnessstudiobesuchs. Die Daten wurden von einem Hacker geleakt und von Journalisten umfassend geprüft.

    Sendung vom: 24. Mai 2022  | Download
  • Berufungsprozess

    Urteil gegen Kreml-Kritiker Nawalny bestätigt

    Seit mehr als einem Jahr sitzt der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny in einer russischen Strafkolonie ein. Es gibt mehrere Vorwürfe, zuletzt wurde er wegen Beleidigung einer Richterin und Betrug im großen Stil verurteilt. Das Urteil: Neun Jahre Straflager unter "verschärften" Haftbedingungen. Heute fand der Berufungsprozess statt - dabei wurde, wenig überraschend, das Urteil gegen Nawalny bestätigt, berichtet Korrespondentin Christina Nagel.

    Sendung vom: 24. Mai 2022  | Download
  • Bericht von Menschenrechtorganisation

    Todesstrafe - Zahl der Hinrichtungen steigt um mindestens 20 Prozent

    Laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurde die Todesstrafe 2021 mindestens bei 579 Menschen vollstreckt. Damit stieg die Zahl um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Dunkelziffer dürfte aber höher sein. Die Daten zu Hinrichtungen sind in einigen Ländern, die die Todesstrafe anwenden, geheim, so in China. Die NGO geht davon aus, dass dort im vergangenen Jahr mehrere Tausend Menschen hingerichtet wurden.
    Auch in Europa gibt es die Todesstrafe noch – beispielsweise in Belarus. Bidens US-Regierung will die Todesstrafe auf Bundesebene abschaffen.

    Sendung vom: 24. Mai 2022  | Download
  • Affenpocken

    Aidshilfe warnt vor Stigmatisierung homosexueller Männer

    Ob das RKI oder die Medien, schwule Männer werden derzeit stark in Verbindung mit den Fällen von Affenpocken in Europa gebracht. Die Art und Weise, wie dies geschieht, ist in der Kritik. Es darf auf gar keinen Fall dazu führen, dass homosexuelle Männer stigmatisiert werden, sagt Holger Wicht von der Deutschen Aidshilfe. Wichtig sei es jedoch, Aufklärung zu betreiben, wie genau diese Krankheit übertragen wird und klarzustellen, dass die sexuelle Orientierung nichts mit der Übertragung zu tun habe.

    Sendung vom: 23. Mai 2022  | Download