• Der zweite Mann auf dem Mond, Buzz Aldrin.
    © NASA/AFP
    Raumfahrt

    Mondreisen sind riskant, aufwendig und teuer

    Seit dem Apollo-Programm der USA gab es keine bemannte Mondmission mehr. Warum will neben den USA sonst niemand den Mond erobern? Der Physiker Volker Ossenkopf-Okada liefert Erklärungen.

    Sendung vom: 21. Juli 2019  | Download
  • Der Mond.
    © dpa
    Weltraumvertrag

    Der Mond gehört uns allen

    Am 21. Juli 1969 betritt der US-Amerikaner Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Gehört der Mond seitdem den Vereinigten Staaten? Es gibt keine staatliche Hoheit im Weltraum – auch nicht auf dem Mond, sagt der Weltraum-Rechtsexperte Stephan Hobe. Doch einzelne Staaten versuchen, nationales Recht gegen internationales durchzusetzen.

    Sendung vom: 20. Juli 2019  | Download
  • Mongolische Gazelle
    © Thomas Müller
    Feldforschung in der Mongolei

    Auf der Spur der Gazellen

    Der Biologe Thomas Müller erforscht Tierwanderungen und unseren Einfluss darauf. Er versucht so herauszufinden, wie sich wirtschaftliche Entwicklung und der Erhalt von Artenvielfalt und Ökosystemen besser in Einklang bringen lassen.

    Sendung vom: 14. Juli 2019  | Download
  • Start-up
    © Annie Spratt | Unsplash
    Ökonomie und Geschlecht

    Frauen gründen anders

    Die Gründerszene ist nach wie vor eher eine Männerdomäne. Noch immer gibt es mehr männliche Existenzgründer als weibliche, insbesondere Start-ups werden vor allem von Männern gegründet. Das hat mehrere Ursachen, sagt die Unternehmerin und Gründerinnenberaterin Maxi Knust. Investoren investierten zum Beispiel eher in Männer. Aber es liege auch an den Frauen selbst. Im Hörsaal berichtet Maxi Knust von ihren eigenen Erfahrungen und vom Status quo für Frauen in der Gründerszene, und sie gibt Tipps, wie Frauen erfolgreich gründen. 

    Sendung vom: 13. Juli 2019  | Download
  • Europa Fahne
    © IPON | imago
    Die Krise der EU

    Demokratie neu denken

    Das Wort "Demokratie" übersetzen wir für gewöhnlich mit "Herrschaft des Volkes". Problematisch wird es jedoch dann, wenn angeblich dort Demokratie existiert, wo es kein Volk gibt. Genau das ist der Fall in der Europäischen Union, die eben nicht aus einem Volk besteht. Auf diese und daraus folgende Schwierigkeiten verweist Martin Saar. Thomas Spielbüchler beschäftigt sich mit dem postkolonialen Erbe, das die EU noch immer nicht bewältigt hat.

    Sendung vom: 07. Juli 2019  | Download
  • Europaparlament Straßburg
    © dpa
    Business as usual

    Neues EU-Parlament, alte Probleme

    In Straßburg hat die Legislaturperiode des neuen EU-Parlaments begonnen. Dabei stehen die Abgeordneten vor den alten Problemen. Frischen Schwung und weniger Bürokratie hatten sie im Wahlkampf versprochen, doch schon sieht es so aus, als würde sich doch nicht viel ändern. Überall klemmt es nach wie vor. Sascha Dickel und Philipp von Wussow befassen sich mit zwei der vielen Themen.

    Sendung vom: 06. Juli 2019  | Download
  • Darth Vader
    © imago images / United Archives
    Geschichte der Untoten

    Darth Vader, ein Zombie für unsere Zeit

    Darth Vader ist ein glatter, glänzender Technik-Zombie, nicht tot und auch nicht richtig lebendig. Sein Körper wird durch technisches Enhancement am Leben gehalten. Ein Zombie, der in unsere digitale Welt passt, sagt der Autor Jens Balzer.

    Sendung vom: 30. Juni 2019  | Download
  • U.S. President Donald Trump speaks during the Faith and Freedom Coalition s Road to Majority conference in Washington, D.C., U.S., on Wednesday, June 26, 2019. Trump said today that substantial additional U.S. tariffs would be placed on goods from China if there s no progress on a trade deal after his planned meeting with Chinese counterpart Xi Jinping at the G-20 Summit in Japan. Washington U.S.
    © imago | ZUMA Press
    USA Wahl 2020

    Trumps Populismus

    Donald-Trump-Fans sind treu. Unter seinen Anhängern ist der US-Präsident nach wie vor beliebt. Dennoch fehlen seinem Populismus eine organisierte Führung und ein stabiles Netzwerk. Was das für die US-Präsidentschaftswahlen 2020 bedeutet, erzählen die Politikwissenschaftler Michael Dreyer und Tim Niendorf.

    Sendung vom: 29. Juni 2019  | Download
  • ©
    Der vergessene Tastsinn

    Tatsch me, if you can

    Bis zu 800 Mal fassen wir uns jeden Tag selbst ins Gesicht. Warum? Weil wir es brauchen. Wenn Säuglinge nicht berührt werden, sterben sie. Auch Säugetiere lieben Berührungen. Jeder Katzen- und Hundebesitzer kann ein Lied davon singen. Über den vergessenen Sinn der Berührungen referiert Martin Grunwald.

    Sendung vom: 23. Juni 2019  | Download
  • Bergsteiger in einer langen Reihe auf dem Mount Everest
    © dpa
    Resonanztheorie

    Die Faszination, Berge zu besteigen

    Es ist ein gefährliches Abenteuer: Jedes Jahr sterben am Mount Everest Menschen, weil sie viel zu unerfahren sind. Sie bringen dadurch auch andere in Lebensgefahr. Warum lieben wir die Berge so sehr, dass wir uns deswegen Gefahren aussetzen?

    Sendung vom: 22. Juni 2019  | Download