Auf vielen Seiten und in vielen Apps können wir uns via Facebook oder Google anmelden. Das ist bequem. Aber: Wir nehmen dabei in Kauf, dass die IT-Riesen sehr viel Wissen über uns sammeln. Deutsche Unternehmen wollen den großen US-Diensten nun Konkurrenz machen und bieten mit Verimi ein eigenes Universal-Log-in an. 

Der Name Verimi setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen "verify" für "überprüfen" und "me" für "mich". Single-Sign-on heißt das Prinzip, sich mit einem einzigen universellen Log-in bei möglichst vielen Online-Diensten anmelden zu können. 

Verimi-Gründer versprechen hohen Datenschutz

Das große Versprechen: höchste Standards bei Datensicherheit und Datenschutz. Die Plattform soll das reformierte EU-Datenschutzrecht berücksichtigen, die User sollen selbst festlegen können, was mit ihren Daten passiert. 

"Wenn eingelöst wird, was versprochen wird, dann wird dieses System aus Datenschutzsicht deutlich besser als die Log-in-Funktionen von Facebook und Google."
Konstantin Köhler, Deutschlandfunk Nova

Bisher ist das allerdings nicht zu überprüfen. Aber allein, dass das System in Europa und nicht in den USA zu Hause ist, ist in Sachen Datenschutz schon mal ein gutes Zeichen.

Medienunternehmen gründen Konkurrenz-Log-in

Die Allianz um Springer, Daimler, Telekom & Co. ist allerdings nicht allein mit ihrer Idee. Auch eine Zusammenschluss von Medienunternehmen - darunter RTL Deutschland, ProSiebenSat1 und United Internet - basteln an einem digitalen Generalschlüssel made in Germany, der im Mai 2018 starten soll. Kritiker mahnen: Statt mehrere Dienste ins Rennen zu schicken, müsste die deutsche Wirtschaft Kräfte bündeln, um sich gegen die US-Dienste durchsetzen zu können.

"Wer ein bisschen auf seine Daten achtet, der sollte mit Log-ins via Facebook, Google und Co. sowieso sparsam sein. Denn da generiert man schon einen schönen Datenaustausch."
Konstantin Köhler, Deutschlandfunk Nova

Dass nicht an einem Strang gezogen wird, könnte daran liegen, dass diese Initiativen sicher nicht uneigennützig sind. Denn das Datenmonopol der US-Firmen hat für die hiesigen Firmen ihren Preis. Die Dominanz der Tech-Riesen zu brechen und eigene Nutzerdaten zu erheben, dürfte auch im Interesse der teilnehmenden Unternehmen liegen. Nichtsdestotrotz: Ein europäischer Log-in könnte eine gute Sache sein.