DIW zu Gas- und Öllieferstopp

Energielieferstopp bedeutet Rezession, aber nicht Ende der Welt

Weil Wladimir Putin fordert, die Staaten sollen künftige russische Energielieferungen in Rubel bezahlen, diese sich aber weigern, könnte er bald den Hahn zudrehen. Deutschlands Gasimporte kommen zu 55 Prozent aus Russland, beim Öl sind es 35 Prozent. Alexander Kriwoluzky vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung macht ein Energielieferstopp Sorgen. Für die Wirtschaft bedeute das eine Rezession, "aber nicht das Ende der Welt."