Seit 25 Jahren machen Elbow nun schon zusammen Musik. Im Interview erklären sie, warum bei den Aufnahmen zum neuen Album alles anders war.

Die fünf Jungs (oder sind es schon ältere Herren?) aus Manchester haben es mit "The Take Off and Landing of Everything" auf den ersten Platz der britischen Charts geschafft, die Platte ist die bisher erfolgreichste der Band. Anders als in dem Vierteljahrhundert zuvor haben Guy Garvey und die anderen Bandmitglieder die Songs dieses Mal getrennt voneinander geschrieben – in einer Art Schichtsystem. Eine ganz neue Erfahrung, erzählt Guy Garvey.

Eine Ehegemeinschaft namens Elbow

Denn gerade in dem Moment, wo jeder endlich mal einfach den Song hätte schreiben können, ohne von den anderen vier Typen beeinflusst zu werden, haben alle beim Schreiben immer an den Rest der Band gedacht. "Wenn man Songs allein schreibt, dann will man den Bandkollegen ja auch gefallen." Fast wie in einer 25-jährigen Ehe, kennt auch bei Elbow jeder die Vorlieben der anderen.

"Gerade in Deutschland kommen vor allem große Kerle nur zu den Konzerten, um mal wieder richtig zu weinen."
Guy Garvey

In- und auswendig dürfte die Band auch das aktuelle Album kennen, das sie bei jedem Auftritt spielen. Aber: "Jeder Auftritt ist anders", erklärt Garvey.Was ihn besonders bewegt: Wenn Leute im Publikum bei einem bestimmten Song zu weinen beginnen. Denen möchte er immer einen Teddy in den Arm drücken.