Auch auf der Fitness-Messe Fibo dieses Jahr geht es wieder um effiziente Trainingsmethoden und um die angeblich perfekten Fitness-Drinks. Manches davon ist ziemlich teuer - und überflüssig.

Auf der diesjährigen Messe "Fibo" (Fibo: Fitness und Bodybuilding) in Köln werden mal wieder die aktuellen Trends rund um Fitness, Bodybuilding, Wellness und Ernährung präsentiert. Die potenzielle Zielgruppe für die Themen ist riesig: Allein in Deutschland sind zehn Millionen Menschen in Fitnessstudios angemeldet.

Für Deutschlandfunk Nova hat Christine Graf, Sportwissenschaftlerin an der Deutschen Sporthochschule Köln, drei Trends analysiert:

1. Never ending Story: Die Fitnessstudios

Über zehn Millionen Deutsche sind in Fitnessstudios angemeldet. Die Zahl steigt seit 15 Jahren kontinuierlich (wie immer bei diesem Thema muss erwähnt werden, dass bei Weitem nicht alle angemeldeten Kunden auch regelmäßige Nutzer der Studios sind).

Christine Graf findet Fitnessstudios generell gut: Sie würden dazu beitragen, dass Menschen Sport machen, die sich sonst gar nicht bewegen würden. "Manch Übergewichtiger zum Beispiel traut sich nicht, draußen rumzulaufen", sagt Graf.

2. Das Elektromyostimulationstraining (EMS): Strom an den Muskel anlegen

Wer nach "EMS Training" googelt, bekommt direkt mehrere Anzeigen mit Angeboten, wo in der eigenen Stadt dieses Training angeboten wird. Das Prinzip: Das Muskeltraining wird von Reizströmen unterstützt. Wer diese Methode anwendet, wird also verkabelt. Die Trainer stellen die Stromstärke ein.

Christine Graf hält von dieser Variante nicht viel. "Die EMS-Anbieter machen viel Werbung damit", sagt sie, "prinzipiell kann man aber sagen: Es ist teuer, ohne dass es mehr Nutzen bietet im Vergleich zu anderen Trainingsmethoden". In extremen Fällen kann falsch eingestelltes EMS sogar zu schweren Gesundheitsschäden führen.

3. Fancy Sportgetränke

Auf der diesjährigen Messe Fibo wird unter anderem ein besonders proteinhaltiges Bier vorgestellt, das als "perfekter Post-Workout Drink" beworben wird und hinter dem angeblich eine zweijährige Entwicklungszeit steckt. Schon seit Längerem ist alkoholfreies Bier als gutes Sportlergetränk im Gespräch.

Sportwissenschaftlerin Christine Graf sieht das ganz einfach: "Das beste Sportgetränk ist und bleibt Wasser."

Alles überflüssig auf der Fibo?

So will es Christine Graf nicht ausdrücken. Aber: "Es ist auch ein großer Markt."