Vor 23 Jahren wurde in Rostock die Aufnahmestelle für Asylbewerber in Brand gesetzt. Die Ausschreitungen zählen zu den heftigsten Angriffen gegen Ausländer seit dem zweiten Weltkrieg und wurden in vielen Ländern registriert. Ein Foto wurde zu ihrem Symbol: das von Harald Ewert.

August 1992, Rostock-Lichtenhagen. Angriffe gegen die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber und ein Wohnheim für ehemalige vietnamesische Vertragsarbeiter. Da steht ein Mann mit einem trikotähnlichen T-Shirt der deutschen Nationalmannschaft, Sandalen, Pissfleck auf der Jogginghose und - der rechte Arm ist zum Hitlergruß ausgestreckt.

Der Name dieses Mannes ist Harald Ewert. Für das, wofür dieses Bild ein Symbol geworden ist, war er eigentlich austauschbar. Der Fotograf Martin Langer analysiert es im Nachhinein so:

"Die Medien waren schon längere Zeit praktisch auf der Suche nach einem Motiv für diesen Begriff des Zuschauers, der bei solchen Ereignissen jubelt. Das wurde schon ein paar Mal beobachtet, aber keiner konnte es zeigen. Und dieses Bild hat es gezeigt, fast schon überhöht und übertrieben. Und deswegen ist das auch so wichtig geworden. Es hat eine Lücke gefüllt.“
Martin Langer, Fotograf

1992 ist Harald Ewert 38 Jahre alt, ledig. Er war Baumaschinist, ist aber seit zwei Jahren arbeitslos. Er lebt von 460 Mark Stütze und trinkt. Seine Miete wurde nach der Wende von 28 auf 280 Mark erhöht. Anderen in der Nachbarschaft geht es ähnlich, die sozialen Bedingungen sind nicht gerade günstig.

Den Sommer 1992 müssen viele Flüchtlinge in Rostock-Lichtenhagen wochenlang ohne Verpflegung und Toiletten auf der Wiese kampieren, weil die Aufnahmestelle komplett überfüllt ist. Bei den Anwohnern wächst der Hass Tag für Tag.

Irgendwann eskaliert die Situation, es fliegen Molotow-Cocktails, eine vierstündige Straßenschlacht beginnt.

Irgendjemand grölt etwas, da hebt Harald Ewert den Arm

Der Fotograf Martin Langer packt in Hamburg seine Kamera ein und macht sich auf den Weg nach Rostock. Der Spiegel hat ihm den Auftrag gegeben, die Ausschreitungen für die nächste Ausgabe zu dokumentieren. Vor Ort trifft er auf Harald Ewert, der die Hand zum Hitlergruß hebt, als jemand aus der Masse irgendetwas grölt. Martin Langer macht das Foto.

Das Bild wurde in vielen Ländern veröffentlicht, wurde zur Ikone für den neuen "hässlichen Deutschen". Kein Bild war ein besseres Symbol für den Fremdenhass nach der Wende.