Wie selbstbewusst muss man wohl sein, um sich als Frau mit einem solchen Bart zu zeigen? Harnaam Kaur tut genau das. Sie leidet an einer Stoffwechselstörung und beschloss irgendwann, zu ihrem Gesichtshaar zu stehen.

Harnaam Kaur hatte ganz sicher keine einfache Pubertät. Mit 11 Jahren bemerkte sie zum ersten Mal, dass in ihrem Gesicht Haare wachsen. Mit 12 Jahren wurde bei der Britin eine Stoffwechselstörung diagnostiziert - das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS). Als der Bartwuchs anfingt, wurde sie von ihren Mitschülern gemobbt. Sie hatte Selbstmordgedanken, hasste ihren Körper und sich selbst.

Irgendwann hatte Harnaam aber keine Lust mehr darauf, gegen ihren Bartwuchs anzukämpfen. Sie beschloss, ihren Frieden damit zu machen und die Haare künftig einfach wachsen zu lassen, wie sie in der englischen TV Show "This Morning" erzählt.

"Sie hat sich gesagt, ich stecke jetzt all meine Energie, die ich vorher in Selbsthass gesteckt habe, in positive Gedanken und bin selbstbewusster mit meinem Körper."
Anke van de Weyer, DRadio Wissen

Tatsächlich gäbe es die Möglichkeit, Tabletten zu nehmen - gegen den erhöhten Testosteronspiegel, der bei Harnaam zum Bartwuchs führt. Sie hat sich aber dagegen entschieden und trägt heute ihren Bart voller Stolz. Kürzlich wurde sie ins Guinessbuch der Rekorde aufgenommen, als jüngste Frau mit einem Vollbart.

Harnaam arbeitet inzwischen als Model und wird für Modenschauen und Foto-Shootings gebucht. Vor allem aber setzt sie sich gegen Body-Shaming ein und steht mit ihrem selbstbewussten Auftreten dafür, dass wir Gender-Stereotype über Bord werfen. Weil sie heute zu ihrem Aussehen steht, hat Harnaam inzwischen viele Fans gewonnen. Auf ihrem Instagram-Account hat sie inzwischen über 66.000 Follower.