Wenn Menschen unterschiedlicher Ethnien aufeinandertreffen, dann kann das ziemlich schön und lustig sein. Aber auch ziemlich anstrengend. Weil Interracial Dating in Deutschland längst noch nicht überall selbstverständlich ist. Auch wenn die Paare keinem offenen Rassismus begegnen, bekommen sie oft zum Beispiel interessierte bis blöde Blicke auf der Straße ab.

In "Eine Stunde Liebe" erzählen Anna und Lucas von ihrer Beziehung. Er kommt aus Angola, sie aus Deutschland. Die beiden haben sich vor einigen Jahren in Südafrika kennengelernt, verliebt, wieder getrennt, wieder getroffen und wieder verliebt. Mittlerweile haben die beiden zusammen ein Kind und wohnen in einer mittelgroßen Stadt in Süddeutschland.

Unbewusster Rassismus

Aggressiven Rassismus haben die beiden noch nicht erlebt. Komische Blicke gibt es manchmal schon. Oder unbeholfene bis blöde Kommentare. Während ihrer Schwangerschaft wurde Anna zum Beispiel öfter gefragt, welche Hautfarbe das Kind haben wird. Und bei der Untersuchung nach der Geburt, war sie fast sprachlos über einen Kommentar des Arztes.

"Als der Arzt nach der Geburt unser Kind untersucht hat, hat er so etwas gesagt, wie: 'Das ist typisch für diese Rasse.' Und er hat wirklich Rasse gesagt."
Anna kommt aus Deutschland, ihr Freund aus Angola

Wonach gucken wir uns eigentlich um, bei der Wahl eines potenziellen Partners oder einer Partnerin? Geht man nach dem Liebesfilm-Klischee würde man einfach unbeholfen in eine andere Person hineinstolpern, es würde "Bums" machen und dann wäre so ziemlich alles andere egal.

Dating-Verhalten hinterfragen

Die Idee, dass Liebe außerhalb unserer Kontrolle liegt und wir uns nicht aussuchen, in wen wir uns verlieben, ist auch abseits dieses Klischees immer noch stark in vielen Köpfen. Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Minh Thu Tran stellt das in Frage. Sie hat angefangen, ihr eigenes Dating-Verhalten kritisch zu hinterfragen, nachdem sie festgestellt hat, dass sie bei Tinder nur Matches mit weißen Männern hatte.

"Ich hatte nur weiße Männer nach rechts geswiped. Schwarze Männer, Männer mit türkischen Namen, arabischen Namen, asiatische Männer und so weiter – die landeten alle links. Und da musste ich schon schlucken, weil ich ja eigentlich ein anderes Bild von mir hatte."
Minh Thu Tran, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Minh Thu spricht in Eine Stunde Liebe auch darüber, wie wir dieses Verhalten nicht nur hinterfragen, sondern auch verändern können.

Wie Dating-Apps einen Teil zu einer diverseren Gesellschaft beitragen können, darüber spricht der promovierte Volkswirt Philipp Hergovich. In einer Studie hat er zusammen mit dem Wirtschaftswissenschaftler Josue Ortega festgestellt, dass durch Online-Dating mehr Beziehungen zwischen Menschen unterschiedlicher Ethnien entstehen.