Der Fernsehmoderator Kai Pflaume passt eigentlich in die Kategorie "Schwiegermamas Liebling". Wir erzählen euch, warum er im Moment von Hipstern gefeiert wird, und was ein deutscher Rapper damit zu tun hat.

Pflaume moderiert unter anderem Samstagabend-Shows wie "Klein gegen Groß" in der ARD. In den 90ern hat er bei "Nur die Liebe zählt" Paare wieder miteinander versöhnt. Eure Mama saß dabei wahrscheinlich heulend vor der Flimmerkiste – und ihr zwangsläufig daneben. 

Imagewandel

Vom Image her ist Kai Pflaume ein ziemlich anständiger Mensch: keine Skandale, keine öffentlichen Streits, dabei aber eben auch eher uncool. Bis jetzt. Denn offensichtlich will der Moderator sein Image ändern.

"Kai Pflaume präsentiert sich in der letzten Zeit vor allem auf Instagram immer wieder mit ziemlich angesagten Marken, die in der Streetwear-Szene extrem gehypt werden."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova

Vor kurzem hat Kai Pflaume eine Jacke aus der letzten Kollaboration von Supreme und Stone Island gepostet (unser Bild oben).

  • Supreme ist eine New Yorker Marke, ursprünglich von und für Skater
  • Stone Island ist eine italienische Herrenmarke, die es schon seit den 80er Jahren gibt – das war lange eher so eine Marke für Leute mit Geld
  • Momentan wird sie aber gerade in der Streetwear-Szene sehr gefeiert, auch Leute wie Drake laufen jetzt damit rum

Und jetzt kommt Kai Pflaume mit dem Zeug an, für Anke ein "Typ mit der Street-Credibility einer Zahnzusatzversicherung". Das geht einigen Mode-Fans zu weit. Die selbsternannten Insider mögen das gar nicht, wenn Leute wie Pflaume jetzt quasi in ihrem Terrain unterwegs sind. 

"Wenn der Papa plötzlich mit dem heißesten Trend-Scheiß nach Hause kommt, wo bleibt dann das Distinktionsmerkmal?"
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova
  • Unter den Fotos gibt es Kommentare wie "Such dir Hobbys in deinem Alter. Du bist zu langsam für diesen Train." 
  • Es gibt aber auch einige Menschen, die ihn dafür feiern, die sagen: "Kai Pflaume Ehrenmann"

Pflaume vs. RIN

Vor kurzem gab es dann sogar einen kleinen Schlagabtausch zwischen Kai Pflaume und dem Rapper RIN. Stein des Anstoßes: Kai Pflaume hatte ein Foto mit Gosha Rubchinskiy gepostet. Der kommt aus Russland, ist Modedesigner und im Moment beim entsprechenden Klientel sehr angesagt.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auch RIN ist Fan von Gosha Rubchinskiy und droppt den Namen gerne mal in seinen Songtexten, zum Beispiel im Track "Bros". Das Juice Magazin hatte einen Screenshot von Pflaumes Insta-Post auf Facebook gepostet, und den hat RIN dann kommentiert.

  • RIN schreibt, dass er es traurig findet, dass sowas zustande kommt 
  • Er vermutet dass Kai Pflaume Gosha Rubchinskiy wahrscheinlich nur durch seinen Sohn kennt – und dass er die Arbeit von Rubchinskiy nicht wirklich wertschätzt
"Man könnte auch sagen: RIN war eine verdammt beleidigte Leberwurst."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova

Kai Pflaume hat ziemlich gelassen reagiert und das "ein bisschen viel Wind um wenig" genannt. Viele Themen kenne er in der Tat durch seine Jungs, er könne das aber durchaus wertschätzen. Seine Söhne hätten außerdem viel Spaß auf dem Konzert von RIN gehabt. Der Rapper ruderte daraufhin zurück – und hat Kai Pflaume backstage zum nächsten Konzert eingeladen.

Snobs

Trotzdem ist noch nicht alles wieder gut. Es gibt nämlich Menschen, die sagen von sich, sie wären schon vor allen anderen "Street" gewesen – und überhaupt würden sie Supreme tragen, weil sie Skateboarder sind und nicht weil es angesagt ist. Für Anke sind das "Snobs, die noch mehr snobby sind als alle anderen Snobs".

"Die gute Nachricht: Der nächste Trend wird kommen - und dann können wir uns das ganze Drama von vorn angucken."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.