Chicken Morning Glory Suppe, Khmer Lok Lak und Zürcher Geschnetzeltes - diese Gerichte stehen auf der Karte im Haven Restaurant in Kambodscha. Sara und Paul Wallimann - zwei Schweizer - leiten das Restaurant in der Nähe von Angkor Wat. Sie bilden junge Kambodschaner aus, die in Waisenhäusern aufgewachsen sind.

Im Vergleich zu anderen kambodschanischen Restaurants sind die Preise im Haven gehoben, dafür stimmt die Qualität: Das Rösti zum Zürcher Geschnetzelten ist knusprig, der Geschmack original. Auf der Karte stehen auch Pasta mit Cherrytomaten und klassische Gerichte aus Kambodscha und Südostasien: Tom Kah Gai, Green Mango Salad und Rice Dumplings.

Waisen eine Chance geben

Mit ihrem Restaurant wollen Sara und Paul Wallimann helfen. Im Haven bilden sie junge Kambodschaner aus. Die Auszubildenen sind alle in Waisenhäusern aufgewachsen. Als junge Erwachsene müssen sie die Heime verlassen. Sara und Paul Wallimann wollen ihnen eine Chance geben: Die Auszubildenden leben zusammen in einem Haus, Kost und Logis sind frei, ebenso die medizinische Versorgung. Hinzu kommt ein kleines Gehalt.

Für die Zukunft lernen

Die Ausbildung dauert im Haven dauert ein Jahr. Danach müssen sich die jungen Köche einen anderen Job suchen. Damit sie nicht mittellos auf der Straße stehen, sparen die Restaurantbetreiber die Trinkgelder der Auszubildenden und zahlen ihnen das Geld erst nach einem Jahr aus - als Start-Up-Geld.