Einfach anziehen, was gefällt - das geht an vielen Schweizer Schulen nicht. Die Schule entscheidet, was als angemessen gilt. Wer zu freizügig erscheint, muss an manchen Schulen ein XXL-Shirt überziehen mit dem Aufdruck "Ich bin passend angezogen". Dagegen haben nun Schülerinnen protestiert.

Bauchfrei, in Hotpants oder im Minirock - viele Schulen in der Schweiz möchten nicht, dass Schülerinnen so erscheinen. An den weiterführenden Schulen im Land gibt es unterschiedliche Kleiderordnungen. Manche verbieten ganz explizit zu tiefe Ausschnitte oder bestimmte Aufdrucke auf Shirts, andere sind allgemeiner gefasst.

"Von Kanton zu Kanton oder von Schule zu Schule gibt es unterschiedliche Regelungen."
Karl Dietrich Mäurer, Dlf-Korrespondent für die Schweiz

Gemeinsam ist vielen Schulen aber eine Praxis, die nun auf Widerstand stößt: Wer zu freizügig oder "unangemessen" gekleidet in der Schule erscheint, bekommt ein XXL-Shirt zum Überziehen.

An manchen Schulen ist das Shirt einfach weiß, an anderen, so an der Pinchat-Schule in Genf, trägt es aber den Aufdruck "Ich bin angemessen gekleidet".

"Das ist wie so ein Pranger."
Karl Dietrich Mäurer, Dlf-Korrespondent für die Schweiz

Die Schülerinnen und Schüler werden damit quasi an den Pranger gestellt, meint Dlf-Korrespondent Karl Dietrich Mäurer. Vor allem Mädchen und junge Frauen sind betroffen. Darum haben sie vor Kurzem - nachdem die Mutter eines betroffenen Mädchens bei der Schulbehörde Beschwerde gegen die Praxis einlegte - dagegen demonstriert.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

"Diese Bilder waren in allen Medien und Zeitungen."
Karl Dietrich Mäurer, Dlf-Korrespondent für die Schweiz

Sie gingen in Genf, teils in Unterwäsche, auf die Straße und protestierten gegen die Kleiderordnung an Schulen, die in ihren Augen willkürlich und sexistisch sei. Es gehe um die "Hypersexualisierung" des weiblichen Körpers, gegen die sie sich wehre, sagte eine Teilnehmerin dort.

Und die Proteste zeigen nun erste Erfolge, wie unser Korrespondent berichtet: In Genf will man die Regeln neu überdenken, an anderen Orten, etwa im Kanton Waadt, wurde die "Strafkleidung" inzwischen ganz abgeschafft.