Kreative sind nicht selten Nachtaktive, die ihren Tag spät beginnen und dann bei Dunkelheit so richtig Gas geben. Der nächtliche Schaffensrausch wird häufig mit Drogen gepusht. So das Klischee.

Die Themen Drogen und Nacht sind wichtige Themen in der Literaturgeschichte. Entsprechend viele Beispiele hat Eva Geulen in ihrem Vortrag "O Nacht! Ich nahm schon Kokain!" zu bieten. In ihrem Titel zitiert sie Gottfried Benn. Aber auch Goethe, Brentano oder Hölderlin haben sich mit der Nacht beschäftigt und mit dem Rausch. Walter Benjamin. Rainald Goetz. Oder William S. Burroughs.

"Der Zusammenhang von Drogen, Sexualität, Musik und der Nacht in der Literatur ist ein viel erforschter Gegenstand."
Eva Geulen, ZfL Berlin

Wie werden diese Themen miteinander verschränkt? Das beschreibt Eva Geulen in ihrem Vortrag, den sie anlässlich der Ausstellung "Die Nacht. Alles außer Schlaf" am 16. Januar 2018 im Museum für Kommunikation in Berlin gehalten hat. Eva Geulen ist Professorin für europäische Kultur- und Wissensgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie leitet das Zentrum für Literatur- und Kulturforschung.