Ein seltsames Paar, ein ferne Insel und ein ahnungsloser Tauchlehrer: In "Nullzeit" von Juli Zeh geht es um die komplexe Beziehung von Jola und Theo – und Tauchlehrer Sven. Dieser wird zum Spielball des Paares und scheint ihnen nicht mehr entkommen zu können.

Theo spuckt Wasser, nachdem er wieder aufgetaucht ist. Jola lacht wie ein kleines Mädchen, das sich einen harmlosen Streich mit ihrem großen Bruder erlaubt hat. Aus Tauchlehrer Sven platzt die Wut heraus: Jemandem in acht Metern Tiefe das Ventil an der Luftversorgung abzudrehen, ist nicht harmlos. Schon gar nicht, wenn dieser jemand der eigene Partner, Mann oder Freund ist.

Ein Paar, das sich liebt und gleichzeitig hasst

Jola und Theo sind ein seltsames Paar. Mal wirken sie wie frisch verliebt, mal als würden sie sich gegenseitig umbringen wollen. Es scheint als würden sie durch eine unsichtbare Kraft gezwungen, ihre Leben miteinander zu teilen, obwohl sie sich voreinander ekeln – sie sich vor seinem Alter, er sich vor ihrer Freizügigkeit.

Mitten zwischen den Beziehungsfronten der Seriendarstellerin und des Schriftstellers steckt Sven. Die beiden haben ihn exklusiv als Tauchlehrer gebucht. Für 14.000 Euro soll er ihnen zwei Wochen lang jeden Tag das Tauchen beibringen und Ausflüge mit ihnen unternehmen. Schon nach dem ersten Tauchgang mit Jola und Theo wollte er die Abmachung auflösen, aber Sven und seine Freundin Antje brauchen das Geld.

"Plötzlich bewegt sich Theo hektisch. Er reißt die Augen auf, greift nach seinem Lungenautomaten, spuckt ihn aus, reißt den Oktopus aus der Halterung, führt ihn zum Mund, aber lässt auch den wieder los. Sven versteht sofort: Aus beiden Automaten kommt keine Luft."
Lydia Herms, Deutschlandfunk Nova, beschreibt eine Szene "Nullzeit"

Und: Sven fühlt sich zu Jola hingezogen. Immer, wenn sie sich vor den Tauchgängen direkt vor ihm auszieht, weiß er nicht, wo er hingucken soll. Und er weiß auch nicht, wie er auf Theos abfällige Bemerkungen über Jolas Fernsehauftritte reagieren soll.

Sven als Spielball von Jola und Theo

Er weiß nur: Jola ist mehr. Mehr als seine Beziehung mit Antje. Ihre Beziehung funktioniert zwar gut, aber mehr ist da eben auch nicht. Jola hingegen ist aufregend. Sven ahnt daher schon, dass die Sache zwischen Theo, Jola und ihm nicht so schnell vorbei ist. Er übersieht aber, welches Spiel das Paar mit ihm spielt.

"Nullzeit" von Juli Zeh, erschienen bei Schöffling & Co. (Hardcover) und btb (Taschenbuch), 256 Seiten, Taschenbuchausgabe: 10 EUR, E-Book: 9,99 EUR, auch als Hörspiel (u.a. bei Audible) und Hörbuch (u.a. bei Spotify), Erscheinungstermin: 01.08.2012

Juli Zeh wurde in Bonn geboren und studierte Jura in Passau und Leipzig. Ebenfalls in Leipzig studierte sie von 1996 bis 2000 am Deutschen Literaturinstitut (DLL), an das sie später als Dozentin zurückkehrte. Der Roman "Nullzeit" erschien 2012 und wurde bisher in 35 Sprachen übersetzt. Ein Jahr später war Juli Zeh Mitinitiatorin des internationalen Autorenaufrufs "Writers Against Mass Surveillance" gegen die umfangreichen Ausspähungen durch die Geheimdienste.