• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Mit dem gewaltsamen Tod des sechzehnjährigen Khalil beginnt der Debüt-Roman und weltweite Bestseller "The Hate U Give“ von Angie Thomas.

Die Erzählerin des Romans ist die sechzehnjährige Starr. Gemeinsam mit ihrer Familie lebt sie in Garden Heights, einem Viertel, das vor allem von Schwarzen bewohnt wird. Starr kennen dort die meisten als "die Tochter von Mav", dem Lebensmittelhändler und ehemaligen Gangmitglied.

Sie ist eine der wenigen Jugendlichen, die außerhalb des Viertels zur Schule gehen. Starrs Eltern wollen nicht, dass ihre Kinder entweder erschossen, schwanger oder später im Berufsleben diskriminiert werden, deshalb schicken sie sie auf eine Privatschule. Deren Ruf ist zwar gut, einen Haken gibt es für Starr daran aber schon: Die meisten Kinder, die auf diese Schule gehen, sindweiß.

"Mit Khalils Ermordung ändert sich alles in Starrs Leben. Es fängt mit ihrer Wut über die scheinheilige Berichterstattung an, bis hin zu der Entscheidung, ob sie vor einem Geschworenengericht gegen den Cop aussagen wird."
Lydia Herms über den Roman "The Hate U Give" von Angie Thomas
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Starr geht es auf der Privatschule "eigentlich" ganz gut: Sie hat zwei beste Freundinnen, Maya und Hailey, sie spielt im Basketball-Team, und sie hat einen Freund, Chris. Und ihr älterer Halbbruder Seven ist auch an ihrer Schule. Alles gut soweit. Wenn des Wörtchen "eigentlich" nicht ständig omnipräsent wäre.

Zurückhaltung als Überlebensstrategie

Starr ist in der Schule nicht dieselbe Starr, die sie zuhause in Garden Heights ist. Seit ziemlich genau sechs Jahren, also, seitdem ihre Freundin Natasha auf offener Straße zwischen die Fronten von zwei Straßengangs geraten und getötet worden war, wechselt Starr ständig ihre Identität, genauso oft und leicht wie ihre Outfits: mal Schul-Uniform, mal Freizeit-Look.

"Bloß nicht als "angry black girl“ auffallen, besser noch: gar nicht auffallen!"
Lydia Herms über den Roman "The Hate U Give" von Angie Thomas

In der Schule ist sie in jeder Hinsicht zurückhaltend. Niemals laut, immer freundlich; politisch neutral. Bloß nicht als "angry black girl" auffallen, besser noch: gar nicht auffallen. Was schwer ist, wenn man in der Klassenstufe nur eine von zwei Schwarzen ist, die noch dazu am anderen Ende der Stadt wohnt, und deren Elternhaus dreimal so klein wie das ihrer Freundinnen ist.

In Garden Heights hingegen kann sie zwar sein, wie sie wirklich ist, aber auf Partys wird sie trotzdem nicht eingeladen, weil sie sich angeblich für etwas Besseres hält.

Schweigen ist keine Option

Mit Khalils Ermordung ändert sich alles in Starrs Leben. Es fängt mit ihrer Wut über die scheinheilige Berichterstattung an, geht über rassistische Äußerungen ihrer Freundin Hailey, bis hin zu der Entscheidung, ob sie vor einem Geschworenengericht gegen den Cop aussagen wird.

Starr ist nicht sicher, ob das was bringt. Sie weiß aber auch: Schweigen ist keine Option.

Das Buch

Angie Thomas: "The Hate U Give", aus dem Amerikanischen Englisch ins Deutsche übersetzt von Henriette Zeltner, cbj, 512 Seiten (inkl. Glossar), gebundene Ausgabe (Hc): 18 EUR, Taschenbuchausgabe: 9,99 EUR, E-Book: 9,99 EUR; ET: 24.07.2017