Unser Humor entwickelt sich in frühster Kindheit. Bei manchen Kindern zeigt er sich schon mit einem Monat, sagen Forschende aus England.

Der Humor entwickelt sich bei Kleinkindern fortwährend weiter. Die ganz Kleinen, die noch unter einem Jahr alt sind, lachen über lustige Geräusche und Dinge, die wir mit ihrem oder unserem Körper machen: kitzeln, aber auch Grimassen oder unser Bein über den Kopf ziehen.

Versteck-Spiele finden kleine Kinder lustig und sie verstehen es auch, wenn wir aus Spaß einen Gegenstand falsch benutzen, wenn wir uns beispielsweise eine Tasse auf den Kopf stellen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Ab einem Jahr fangen Kinder an, selbst Witze zu machen

Im Alter von einem Jahr etwa wird der Humor etwas vielfältiger: Kinder versuchen dann schon andere zu necken oder zu erschrecken. Oder sie machen Tiere nach.

Sehr beliebt ist dann auch, Tabuthemen anzusprechen: Die Forschenden nennen das Toiletten-Humor.

"Die Forschenden sagen, wenn Kinder einmal Humor verstanden haben, dann nutzen sie ihn oft."
Anglaia Dane, Deutschlandfunk-Nova-Wissensnachrichten

Mit zwei Jahren wird zunehmend die Sprache wichtiger: Nonsens-Wörter werden gebildet oder Wörter bewusst falsch eingesetzt. Ein Beispiel dafür ist zu sagen: "Der Hund macht Muh!"

Mit drei Jahren spielen Kinder öfter mit sozialen Normen. Sie nutzen Schimpfwörter, um Reaktionen auszulösen. Und sie verstehen dann auch Wortspiele und ausformulierte Witze.

Humor fördert kognitive Entwicklung und soziale Beziehungen

Humor hat viele wichtige Funktionen: über Witze entwickeln sich Kinder kognitiv, Humor ist wichtig, um soziale Beziehungen aufzubauen und um Freundschaften zu bilden. Deswegen sind britische Forschende den Fragen wann und wie wir unseren Humor entwickeln, auf den Grund gegangen.

Humor: Bewusste Reaktion auf Späße

Die Forschenden aus Bristol in England sagen, dass einige Kinder sich besonders schnell entwickeln und schon mit einem Monat auf Humor reagieren.

Damit meinen die Wissenschaftler*innen nicht nur ein zufälliges Lachen oder Lächeln, denn Säuglinge lächeln auch kontextlos. Mit Humor ist in diesem Zusammenhang gemeint, dass die Kleinkinder schon auf die Späße ihrer Eltern reagieren.

Mit zwei Monaten macht das bereits die Hälfte der Kinder. Und mit elf Monaten hat schon die Hälfte der untersuchten Kinder selbst einen Witz gemacht.

Mit Videos und Fragebogen Humor dokumentieren

Um die Humorentwicklung zu untersuchen, haben die Forschenden Experimente durchgeführt und dabei gefilmt, wie Eltern und Kinder miteinander interagieren und spielen.

Im Zentrum der Studie stand aber vor allem eine Befragung: Die Forschenden haben einen Humor-Fragebogen entwickelt, den die Eltern von fast 700 Kindern ausgefüllt haben.

Bildungsgrad der Eltern spielt für die Entwicklung des Humors keine Rolle

Die untersuchten Kinder waren zwischen null und vier Jahren alt und aus unterschiedlichen Ländern: dazu zählten Großbritannien, die USA, Kanada und Australien. Die Auswertung hat gezeigt, dass es Korrelationen zwischen dem Alter eines Kindes und dem, was es witzig findet, gibt.

Aus ihren Resultaten schlossen die Forschenden auch, dass sich Humor in verschiedenen Ländern ähnlich entwickelt und die Entwicklung unabhängig davon ist, welchen Bildungsgrad die Eltern haben.