• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Richtig viel Abwechslung bietet die derzeitige Situation ja nicht. Eine Idee, um dem Lockdown-Blues zu entkommen, können sogenannte "Mikroabenteuer" sein – also Abenteuer im Kleinen, direkt vor der eigenen Haustür.

Zieht einfach eure Jacke und eure Schuhe an und geht los! Aber nicht für die gleiche Spazierrunde wie schon seit Monaten. Sondern nehmt Straßen und Waldwege, die ihr sonst nicht einschlagt.

Einfach raus!

Entweder, ihr geht einfach links, wo ihr sonst rechts geht. Oder ihr werft an jeder Kreuzung eine Münze. Das Allerwichtigste: Ihr solltet spontan sein und die Komfortzone verlassen, sagt Mikroabenteurer Christo Foerster.

"Das Motto lautet: Raus und machen! Ohne Plan, ohne vorher lange Listen zu schreiben. Es ist wirklich so einfach, wie es sich anhört."
Christo Foerster, Mikroabenteurer

Christo Foerster macht das regelmäßig so. Wenn er für sein Mikroabenteuer ein bisschen weiter weg will, nimmt er seinen Drahtesel.

Wie weit weg es gehen soll, und wie lang das Abenteuer dauert, kann jeder selbst entscheiden. Christo Foerster hat für sich "so irgendwas zwischen 8 und 72 Stunden" festgelegt, sagt er. Ein dreitägiger Spontantrip wäre dann schon eher was für ein langes Wochenende – zum Beispiel mit Übernachtung, irgendwo im Wald.

Wie lange, wohin – alles individuell

Im Wald zu schlafen, macht am meisten Spaß ohne Zelt, sagt der Mikroabenteurer. Für viele sei das zwar erst mal ein bisschen unheimlich. Am Ende sei das aber überhaupt nicht so wild. Im Wald sei es sicherer als anderswo.

"Die Natur ist unser natürlicher Lebensraum. Und tief im Wald ist es so sicher wie nirgendwo sonst in Deutschland."
Christo Foerster, Mikroabenteurer

Ihr müsst also keine riesige Planung machen, welches Zelt ihr jetzt mitnehmt. Eine Hängematte tut es auch, oder tatsächlich der Waldboden selbst. Vor Ort müsst ihr dann natürlich schauen, in welches Waldstück ihr euch da legt, und ob es nicht geschützt ist.

Bei den aktuellen Temperaturen wären bei solchen Aktionen dann aber wohl schon eine Isomatte, ein paar Decken und eine warme Jacke angebracht. Oder besser: Ihr wartet, bis es wärmer wird.

Wer aber nicht so lange warten will: Es kann ja vielleicht auch ein Mikroabenteuer sein, einmal warm eingemummelt auf dem eigenen Balkon oder der Terrasse zu übernachten. Die frische Luft tut bestimmt gut.

Was Neues machen

Das Wichtigste ist: Ihr solltet etwas machen, das ihr vorher noch nie getan habt. Oder zumindest schon sehr lange nicht mehr. Wie wäre es zum Beispiel damit, an einem freien Tag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang draußen zu sein?

Wenn ihr jetzt denkt: Cool, mach ich! Ich besorg mir jetzt online sofort die Top-Outdoor-Ausrüstung… dann lasst den letzten Schritt weg, empfiehlt Christo Foerster.

"Ich hab‘ noch nicht den richtigen Schlafsack! Mir fehlt das beste Fahrrad! Das sind typische Ausreden, die oft herangezogen werden."
Christo Foerster, Mikroabenteurer

Bei allen Ideen, die euch jetzt vielleicht kommen: Leichtsinnig werden solltet ihr natürlich nicht. Einen Fluss mit einem selbstgebauten Floss überqueren, wenn gerade Hochwasser ist, wäre keine gute Idee. Die Krankenhäuser und Rettungsdienste haben ja gerade genug zu tun.