Es ist Muttertag, führen wir unsere Mütter also aus, zum Beispiel ins Kino. Dort wird sie auf der Leinwand viele andere Mütter entdecken, böse, gute, hexende, fürsorgliche und komplett psychotische Mütter.

In der Fernsehwerbung waren Mütter früher Frauen mit Schürzen, die den ganzen Tag in der Küche backen oder das Bad putzen und sich freuen, wenn es richtig sauber wird. Da sollten die Klischee-Sirenen ganz laut Alarm schrillen. Aber das ist Werbung, im Kino sieht das alles ganz anders aus.

Interessanter sind aber filmisch gesehen
Eher die Muttis mit dem Hang zum Durchdrehen
Ein Dank geht deshalb an all die schlechten Mütter im Film
Haben Ihre Liebe nicht im Griff, sind aggressiv
Hendrik Efert, Filmfreund und Poet

Unser Peng!-Laborant Hendrik Efert kann mit allen Arten von Müttern umgehen - solange er sie auf der Leinwand beobachten kann und zwischendurch seine Hand ins Popcorn wühlen kann. Hendrik weiß, wie Film-Mamis ticken, wann sie An- und wann sie Protagonisten sind und wann man ihnen besser aus dem Weg gehen sollte.