Es gibt einen Grund dafür, dass ihr seit Wochen permanent Fotos der zwei eng umschlungenen Schauspielerinnen Karoline Herfurth und Hannah Herzsprung auf allen Social-Media-Plattformen seht: Die beiden spielen die Hauptrollen in Karoline Herfurths zweitem Regie-Film: "Sweethearts", der diese Woche startet. In Eine Stunde Film sind die  Schauspiel-Zwillinge zu Gast.

"Karannah Sprungfurth" könnte man die beiden aktuell auch nennen, zwei extrem erfolgreiche deutsche Schauspielerinnen, die in "Sweethearts" so etwas wie die moderne Neuinterpretation von "Thelma & Louise" geben. Nur mit dem Unterschied, dass Franny (Herfurth) in diesem Fall von Mel (Herzsprung) nach einem missglückten Überfall erst als Geisel genommen und dann eher durch Tolpatschigkeit und Panikattacken zur Mittäterin wird.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Keine reine Komödie wie "SMS für Dich", die Karoline da geschrieben und inszeniert hat, diesmal sind deutlich mehr Drama- und ernste Anteile mit drin - im wohldosierten Maße. Wir sprechen mit der Macherin und den beiden Hauptdarstellerinnen über "Sweethearts" – und über dieses zweite Mal, das oft schwerer ist als das erste. Ihr erfahrt außerdem, warum Karoline seit dem Dreh eine echte Narbe hat, die Hannah eigentlich geschminkt hätte haben sollen. 

Halbzeit bei der Berlinale

Außerdem gucken wir natürlich auf der Berlinale vorbei. Schließlich ist Halbzeit beim 69. Internationalen Filmfestival von Berlin. Anna Wollner und Tom Westerholt haben einige Filme gesehen und einige Macher getroffen: von Martin Freeman über Chiwetel Ejiofor und Jamie Bell bis Christian Bale und Fatih Akin – es waren spannende Treffen dabei.