Amerikanische Serien, das ist dickes Kino im TV. Hier will RTL Deutschland endlich mitmischen. Der Deal dazu steht: Zusammen mit dem größten französischen Sender TF1 und dem amerikanischen Studio NBCU will der deutsche Sender drei eigene Serien produzieren. Vorgemacht, wie es geht, hat das Canal+ mit seinen Eigenproduktionen.

Auf der Fernsehmesse MIPTV in Cannes wurde der Deal besiegelt. Als gleichberechtigte Partner wollen die drei Sender gemeinsam produzieren. Und zwar bestenfalls Serien-Hits, die sich für den amerikanischen Markt eignen.

Noch einmal kurz vorgestellt, welche Mitspieler in der TV-Liaison mitmischen: Die NBC-Universal Studios haben Serienerfolge wie Heroes, Dr. House oder den Blouson-Klassiker Miami Vice erschaffen. TF1 ist der größte französische Fernsehsender, hier laufen nicht nur heimische Produktionen, sondern der Sender strahlte auch NBCs Doctor House oder RTLs Doctor's Diary oder Alarm für Cobra 11 aus.

Nicht nur Zweitverwerter sein

Dieses Mal aber wollen die Europäer mitreden - und nicht nur Abspielkanal sein. Innovative Serien, die sich auch für den US-Markt eignen, sind bei europäischen Sendern ohnehin das Thema. Schließlich will man Anschluss halten an amerikanischen Dickschiffe wir NBC, HBO oder CBS - und nicht zuletzt Netflix. Vorgemacht, dass gute europäische Eigenproduktionen auch in den USA funktionieren können, hatte zuletzt die französische Untoten-Serie The Returned (Les Revenants) - sogar im französischen Original mit Untertiteln war diese begehrt.

"Wirklich durchschlagend kann der Erfolg nur sein, wenn die Serie im Original auf Englisch ist, glauben die Macher."
Anna Beerlink, DRadio-Wissen-Autorin

An diesen Erfolg will Canal+ nun anknüpfen. Allerdings mit neuer Strategie: Versailles - die französischen Variante von Downton Abbey oder The Tudors wird in Englischer Sprache produziert. Später wird dann auf Französisch untertitelt und nachsynchronisiert. Klingt kompliziert.

Welche Projekte, die drei neuen Partner aber konkret angehen wollen, ist noch nicht klar. Wir freuen uns jedenfalls auf Alarm für Cobra 11 mit Maut-Stopps und Miami Vice aus Marseille.