"1000 Stunden Phunk: Aus dem Süden mit Liebe", das Debüt des 23-jährigen Nürnberger Rappers Kuchenmann bietet alles, was ein gutes Hip-Hop-Album heute ausmacht. Wir wollen den Mann mit dem leckeren Namen kennenlernen - unser Moderator Jean-Marc hat ihn eingeladen.

Die spannendsten Alben im Hip Hop sind entweder die mit viel Aufwand betriebenen Alben der Rap-Elite wie Kendrick Lamar, Jay-Z oder Nas – oder die Debütalben der jungen Rapper.

In den letzten Jahren hatte Kuchenmann verschiedene EPs mit befreundeten Rappern und Produzenten per Download veröffentlicht. Für sein Debütalbum hat er sich bewusst viel Zeit genommen. "1000 Stunden Phunk: Aus dem Süden mit Liebe" mag vordergründig ein Coming-of-Age-Album in klassischer Hip Hop-Tradition sein. Was es so speziell macht, ist der eigenständige und originelle Sound, der sich an allem bedient, was Hip Hop derzeit bietet.

Großes Spektrum an Einflüssen

Kuchenmann zeigt sich genauso beeinflusst von Madlib und Dilla wie von Outkast und UGK, von Curtis Mayfield wie von Kendrick Lamar, von Marvin Gaye wie von Curren$y. Produziert von Untergrund-Talenten aus den USA und Deutschland, versehen ausschließlich mit Features aus dem engeren Umfeld des Rappers, ist das Debütalbum ein Album aus der Kultur für die Kultur.

Bei seinem Besuch bei Jean-Marc blickt Kuchenmann auf seine Anfänge, Einflüsse, seine Zeit in den USA, sein Umfeld und die Heimat zurück. Neben vielen neuen Songs sind auch der ein oder andere für Kuchenmann prägende Hip-Hop-Track mit in der Playlist. 

Neben dem neuen Kuchenmann-Album hört Green goes Black auch noch in die neuen Scheiben von Public Enemy, Jay-Z, Willie the Kid, DJ Tom Select, URBS, Ebbe Funk, Nardo Says & Shuffle Jack und JR & PH7 rein. Außerdem mit neuen Songs in der Playlist: Retrogott & Sonne Ra, Meckie Berlinutz, Illa J., Bongobo Zen & Escape, Hinz & Kunz, MC Eiht, AzudemSK, Fly Anakin & Koncept Jack$on und Jamin & Fid Mella.