Ab dem 01. Oktober 2017 müssen in Frankreich Modelfotos, die mit Photoshop bearbeitet wurden, gekennzeichnet werden.

Egal ob männlich, weiblich, jung oder alt - wenn die Figur eines Models nachträglich per Bildbearbeitung verändert wurde, muss das gekennzeichnet werden. Wenn also abgebildete Models dicker oder dünner, größer oder kleiner gemacht werden, der Hals länger oder kürzer - in all diesen Fällen muss ein Hinweis platziert werden: "retouched photograph" oder "photographie retouchée". Wird der Hinweis nicht entsprechend platziert, drohen mehrere Zehntausend Euro Strafe.

Natürlich wissen wir auch so, dass die Fotos bearbeitet wurden, aber die Kennzeichnung ruft diesen Umstand auch ins Bewusstsein und macht den Vorgang transparent. Das Glätten der Haut, Weichzeichnen oder Anpassen der Haarfarbe bleiben allerdings erlaubt. Also auch nach dem neuen Gesetz werden Models weiterhin nachträglich glatt gebügelt.

Negative Effekte auf Körperwahrnehmung eindämmen

Schon jetzt zeigt das Gesetz tatsächlich Wirkung. Gerade, weil es aus Frankreich kommt. Das Land mit der Mode-Weltstadt Paris. Die Bilddatenbank Getty Images zum Beispiel hat bereits angekündigt, keine Bilder mehr zu akzeptieren, bei denen die Körperform verändert wurde. Eine echte Ansage, schließlich gehört Getty zu den größten Bilddatenbanken der Welt.

Das Online-Magazin Engadget geht deshalb davon aus, dass die Praxis des Schlanker- und Größermachens via Photoshop deutlich zurückgehen wird, wenn eine Bildagentur wie Getty solche Bilder einfach nicht mehr akzeptiert.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Forscher wie Bryn Austin von der Harvard Universtität begrüßen die Initiative von Getty. Der Forscher untersucht die Effekte von gephotoshoppten Models und Essstörungen. Der negative Effekt ist gut dokumentiert. Auch eine Studie in Deutschland, die den Zusammenhang zwischen Germanys Next Topmodel und der Verstärkung von Essstörungen untersucht hat, legt diese Negativeffekte nahe. Mit dem Gesetz wäre man einen Schritt weiter, diese negativen Effekte einzudämmen, sagte Austin der New York Times.

Weitere Informationen zum Thema: