Keine Zeit für Urlaub? Kein Geld? Alle anderen liegen am Strand oder machen Abenteuerurlaub, nur ihr nicht? Wie peinlich. Aber es geht auch anders - ihr tut nur so - Bali und zurück für 19,90.

Der Ablauf ist denkbar einfach. London. Las Vegas, Bali oder Kongo. Einfach den Ort anklicken, der gewünscht ist, dann bekommt der Kunde die Karte zugeschickt, füllt sie handschriftlich aus und dann schickt der Karten-Service von Stefan Eiben die Karte an den jeweiligen Ort. Das Unternehmen hat weltweit 400 Ansprechpartner und die gehen dann zur Post und schicken die Karte ab. Gerade die WM hatte ihnen viele Kunden beschert.

"Brasilien lief super. Ganz klar, dass Leute da geschrieben haben: 'Ich habe ne Karte und sitze hier im Stadion. Tolles Spiel. ich wünsch mir, Du wärst hier, aber klappt ja leider nicht."
Stefan Eiben, Alibi-Postkarten-Versand

Auch jetzt zur Urlaubszeit läuft das Geschäft ziemlich gut. Initiator der Fake-Postkarten ist Stefan Eiben. Ob Kurztrip, Wintersportreise, oder exotischste Winkel dieser Erde, er hat alles im Programm, womit man Eindruck schinden, sich eine Auszeit gönnen oder Freunde überraschen kann. Heiratsanträge gab es auch schon oder Hochzeitseinladungen, die von Bali aus verschickt wurden. Manche lösen den Schwindel anschließend auf - andere nehmen das Geheimnis, dass sie nie an dem jeweiligen Ort gewesen sind, mit ins Grab.