Rennradfahren galt lange als Männersport, zunehmend entdecken aber auch Frauen den Sport für sich. Dabei haben sie es nicht leicht. Denn Rennräder sind für männliche Körper designt und die Szene ist von Männern dominiert. In Netzwerken schließen sich Frauen nun zusammen. Alexandra Jontschew fährt zum Beispiel im Kölner Cyclits Cycling Collective.

Alex Jontschew ist seit 2016 auf dem Rennrad unterwegs. Zunächst mit einem Fahrrad, das eher dem Gravelbike ähnlich ist. Heute besitzt sie insgesamt vier Räder – darunter auch ein klassisches Rennrad. Als sie mit dem Radsport angefangen hat, war es eher selten, dass sie andere Frauen auf der Straße getroffen hat.

"Ich habe mich schon manchmal ein bisschen einsam gefühlt."
Alex Jontschew, Cyclits Cycling Collective

Auch beim Bahnradfahren im Radstadion sind Frauen selten. "Also wenn wir zu dritt oder zu viert auf der Bahn sind, dann ist das schon viel", sagt sie. Alex stellt aber fest, dass sich da in den vergangenen Jahren einiges geändert hat. Zwar sei das Verhältnis noch nicht ausgeglichen, aber es sei normaler geworden, Frauen auf dem Rennrad zu sehen.

Frauen auf dem Rennrad – keine Seltenheit mehr

Alex kam über ihren damaligen Freund in einer Gruppe mit Leuten, die Rennrad gefahren sind. Sie sagt, sie hatte schon etwas Fuß gefasst. Gleichzeitig kannte sie aber auch Freundinnen, die noch etwas unsicher auf dem Rennrad waren – etwa beim Schalten oder bei Abfahrten – und die noch nicht an eine Gruppe angedockt waren. Die Frauen haben sich dann zunächst über eine Whatsapp-Gruppe vernetzt. Und die ist dann schnell gewachsen.

"Wir haben alle Mädels, die wir auf unseren Touren kennengelernt haben, eingeladen, so dass wir uns auch wirklich zu den Radfahrten verabreden können."
Alex Jontschew, Cyclits Cycling Collective

Aus der Whatsapp-Gruppe ist dann eine Community entstanden. Die Frauen treffen sich zum Beispiel zu klassischen Ausfahrten oder einmal in der Woche haben sie den "Tu Es Day" ins Leben gerufen, wo jede Frau willkommen ist – egal, ob sie schon auf dem Rad saß oder nicht, "und wo es einfach darum geht, sich gegenseitig zu stärken und Hemmungen zu nehmen oder vielleicht auch sich zu motivieren, vielleicht doch mal die Klickpedalen auszuprobieren", sagt Alex.

"Frauen fahren nicht anders Fahrrad. Die haben die gleichen Ambitionen wie Männer. Aber die Herangehensweise ist auf jeden Fall eine andere."
Alex Jontschew, Cyclits Cycling Collective

Frauen fahren nicht anders als Männer, sagt Alex Jontschew, aber sie weiß, dass Frauen sich vorab ganz andere Fragen stellen und größere Hemmungen haben. Vor einer langen Tour oder einer Gruppenausfahrt fragen sich Frauen zum Beispiel ob sie schnell genug für die Gruppe sind. Und diese Hemmungen und Ängste möchte das Kollektiv den Frauen nehmen.

Wenn ihr mehr über Alex Jontschew, Frauen auf dem Rennrad und das Cyxlits Cycling Collective erfahren möchtet, dann hört euch das gesamte Audio an.