Der Trend geht zum Radschnellweg. Das Ziel: Schnell von einer Stadt zur anderen auf dem Fahrrad, ohne Schnickschnack, einfach schnelles Fahren. Gerade ist der erste Teil der Fahrradstraße von Mülheim nach Essen im Ruhrgebiet fertig geworden. Die "A40 für Fahrradfahrer".

Die Idee ist simpel: Die neuen Radschnellwege sollen Fahrradfahren ideale Bedingungen fürs Pendeln schaffen. Der Radschnellweg im Ruhrgebiet soll wenige Steigungen, ist perfekt geteert, meistens zweispurig und von Autos ist weit und breit nichts zu sehen. Und wenn doch, dann haben die Radfahrer die Vorfahrt. Zumindest theoretisch. "Wie das in der Praxis aussieht, kann man sich auch in Skandinavien anschauen", sagt DRadio-Wissen-Reporter Sebastian Sonntag: "In Kopenhagen in Dänemark haben Fahrradfahrer in der Stadt sogar eine grüne Welle."

Die ersten fünf Kilometer stehen

Bis 2020 soll sich die neue Strecke, der RS1, einmal durchs Ruhrgebiet ziehen, von Duisburg bis nach Hamm. Mehr als 100 Kilometer ist sie dann lang und wird mehr als 180 Millionen Euro gekostet haben. Bisher stehen fünf Kilometer der Strecke, allerdings bisher noch mit einigen Schönheitsfehlern. Zum Beispiel fehlt noch die Beleuchtung des Wegs. Trotzdem geben sich die Planer zuversichtlich: Der Radschnellweg durchs Ruhrgebiet soll eine deutlich Entlastung der völlig überlasteten Straßen bringen.

"Indem wir mehr Menschen zum Radfahren anregen, sparen wir jährlich 30 bis 40 Millionen Euro jährlich an Gesundheitskosten. Wir reduzieren die Luftverschmutzung und es gibt weniger Staus. So bringen die Radschnellwege ein deutliches Plus für Staat und Gesellschaft."
Brain Hansen, Verkehrsplaner von Kopenhagen

Das Konzept Radschnellweg boomt in Deutschland. In Göttingen entstand im Oktober der erste vier Kilometer lange E-Radschnellweg, hier liegt ein Schwerpunkt auf E-Bikes und der passenden Infrastruktur dazu. Auch in Frankfurt, Nürnberg und Hamburg gibt es immer mehr Fans von Schnellstraße für Fahrräder und die Berliner planen einen von der Hochbahntrasse überdachten Radweg, der einmal quer durch die Stadt führt.

Mehr zum Thema: