Dieser Sommer 2016 - er ist nunmal verregnet. Davon kann man sich runter ziehen lassen. Das kann man aber auch annehmen. Und das Positive herausstellen.

Statt im Freibad zu sein, sitzen wir in diesem Sommer 2016 öfter mal am Fenster - schauen in den Regen hinaus - sehnsüchtig auf den Sommer hoffend ... So ein Quatsch! Regen ist auch toll. Im Sommerregen Schwimmen zum Beispiel - fühlt sich super an. Ok, es muss warm sein. Oder auf dem Festival, beim Regenschauer im Zelt - mega romantisch. Wie überhaupt Regen und Romantik unweigerlich zusammenzugehören scheinen. So mancher Filmklassiker hat sich das schon zunutze gemacht.

Wer als Single durch den Regen spaziert, hat danach zumindest die Haare schön. Regen ist nämlich gut für die Haare. Das liegt daran, dass die Wasserbeschaffenheit anders ist, als beim Wasser aus dem Hahn.

Es ist ganz gut, seinen Kopf mal in den Regen zu halten, weil gewisse Stoffe wie Kalk nicht im Wasser drin sind, was doch immer wieder Auswirkungen auf unser Haar hat.
Friseurmeisterin Catrin Ganzter über die positiven Auswirkungen von Regen aufs Haar

Auch für Jogger ist ein bisschen Regenwetter gar nicht so schlecht. Die Luft ist dann super, das merken vor allem Menschen, die gegen Pollen allergisch sind. Die können frei durchatmen.

Seifenblasen platzen bei Regen nicht

Kinder wissen das: Mit Anlauf und voller Wucht in eine Pfütze reinzuspringen, macht mega Spaß. Und ein Aspekt am Regen, der nicht nur Kinder fasziniert, ist, dass Seifenblasen nicht platzen. Sieht sehr cool aus und liegt daran, dass Seifenblasen aus Tensiden und Wasser bestehen. Die Struktur lässt es zu, dass die Regentropfen einfach durch- oder abgeleitet werden. Außerdem: In der Sonne gehen Seifenblasen sogar eher kaputt. Ätsch. Scheiß Sommer. So! Nämlich. Regen ist geil.