Über unsere Misserfolge reden wir nicht gern. Braucht ja keiner zu wissen. Manchmal ärgern wir uns darüber sehr. Dabei sollten wir eigentlich mal lernen, mit verpatzten Chancen zu leben. Es läuft eben nicht immer nach Plan.

Johannes Haushofer ist Psychologe und Professor an der Universität Princeton - also eigentlich ziemlich erfolgreich. Besonders viel Aufmerksamkeit hat er aber gerade erst bekommen, weil er in einem Lebenslauf einmal aufgeschrieben hat, was nicht geklappt hat in seinem Leben. In seinem CV of Failures hat er die Misserfolge festgehalten, die er in seinem normalen Lebenslauf unterschlagen würde - ein paar Beispiele:

  • 1999 hat er sich an der London School of Economics beworben - und wurde nicht genommen
  • 2008 wollte er an der Stockholm School of Economics an einem PhD-Programm teilnehmen - hat nicht geklappt
  • Und in diesem Jahr hat eine Fachzeitschrift einen seiner Artikel nicht veröffentlicht

Damit hat Haushofer einen Nerv getroffen. Wir alle kennen dieses Gefühl, eine Chance verpasst zu haben. Und genau dazu hat sich unser DRadio-Wissen-Reporter auf der Straße umgehört. Da hat er zum Beispiel den Franzosen Robin getroffen. Er studiert Medizin - aber bis er endlich mit dem Studium anfangen konnte, musste er erstmal aus seinen Fehlern lernen.

"Es ist manchmal schwer zu sagen: Ja. Das habe ich schlecht gemacht."
Robin, studiert Medizin

Robin hatte die eine Prüfung versemmelt, die die Vorraussetzung für einen Studienplatz in Medizin war. Warum? Weil er nicht mit anderen, sondern lieber alleine gelernt hat. Beim zweiten Versuch hat er mit Kommilitonen zusammen gelernt und die Prüfung bestanden. "Es ist einfacher, mit Freunden etwas zu schaffen", sagt er heute.

Ansprüche und Erwartungen

Katharina hat auch etwas in den Sand gesetzt - und zwar ihr Studium. Philosophie und Geschichte wollte sie studieren: "Das war interessant, aber für mich nicht das Richtige." Drei Jahre hat es bei Katharina gedauert, bis sie erkannt hat, dass ihr Studium nicht zu ihr passte. "Man steckt in so einer Maschinerie und es gibt Ansprüche von außen, die mit denen kollidieren, die man selber hat".

"Sei ehrlich zu dir selber. Nimm dir aber auch die Zeit, die du brauchst, um herauszufinden, wer du bist und was du willst."
​Katharina, hat ihr erstes Studium geschmissen

Falsche Entscheidungen, Versagen. Manchmal liegt es aber gar nicht an einem selbst, wenn etwas nicht klappt. Beispiel Wohnungssuche: Özlem ging ganz positiv an die Sache ran. Doch trotz freundlicher E-Mails und verbindlichem Verhalten sollte es einfach nicht klappen. "Ich bin dann in etwas super Überteuertes eingezogen, außerhalb auch noch", sagt sie. Heute weiß sie: Nicht alles im Leben ist planbar.

Mehr Geschichten vom Scheitern: