Sex und das Netz die beiden passen gut zusammen. Sex im Netz müssen aber nicht zwangsläufig schmuddlige Pornofilmchen sein. Wir stellen euch heute Blogs und Projekte vor, wo man schöne Bilder und Filme finden kann oder wo über Sex geredet oder geschrieben wird. Eine Stunde Netz, jeden Mittwoch ab 20 Uhr.

Häppchenweise heißt das erste Filmprojekt von Maike Brochhaus. "Häppchenweise" ist ein bisschen Doku, ein bisschen Aufklärungsfilm und ein bisschen Porno. Sechs Personen, die sich nicht kennen, verbringen einen Abend und eine Nacht zusammen. Es sind keine Pornodarsteller und es gibt kein Drehbuch. Das einzige vorgegebene Element ist das Spiel Flaschendrehen. Die sechs Leute, die sich dann irgendwann nähe kommen werden von versteckten Kameras gefilmt.

Die Crowd bezahlt den Pornofilm

Finanziert hat Maike den Film per Crowdfunding. Vertrieben wird er ausschließlich übers Netz. Wir sprechen mit ihr darüber, warum sich das Netz so gut als Medium für Pornofilme eignet und über ihr neues Projekt Schnick-Schnack-Schnuck, dass auch wieder über die Crowd finanziert wird.

Sex, Spaß und alles porno

Außerdem sprechen wir über das erotische Online-Magazin Néné. Darin geht es vor allem um den Spaß am Sex, über den man in verschiedensten Richtungen Texte auf der Seite findet. Man findet aber auch viele schöne erotische Fotos. Und Auf dem Blog Lvstprinzip schreibt Theresa Lachner über das was für sie alles so porno ist. Wir sprechen mit ihr unter anderem darüber, warum sie über Sex schreiben MUSS.

53 Likes, 1 Comments - NÉNÉ magazine (@nenemagazine) on Instagram: "@wastedrita always finds the right words... #wastedritadidthis #nenemagazine"
@wastedrita always finds the right words... #wastedritadidthis #nenemagazine