Youtuberin Marie Meimberg ist genervt: Frauen werden im Netz oft auf ihr Aussehen beschränkt. Zusammen mit 30 anderen Youtuberinnen will sie das ändern.

"Ich bin diszipliniert, selbstironisch, direkt, begeisterungsfähig, reizend, klug, liebevoll, sarkatisch, awesome." Was ich nicht bin: schön! Oder zumindest nicht NUR schön. Das ist die Aussage einiger Youtuberinnen in einem gemeinsamen Video. Das Ziel: Sie wollen, dass es in den Kommentaren unter ihren Videos nicht nur darum geht, wie gut sie aussehen. Stattdessen wollen sie, dass die User über den Inhalt des Videos diskutieren.

Zocken an der Ampel

Außerdem sprechen wir über die Lösung eines großes Problems, nämlich, dass wir als Fußgänger in Städten mehr stehen als gehen - wegen der ganzen Ampeln. Was machen wir in dieser überschüssigen Zeit? Wir glotzen auf unsere Smartphones. Die Studenten Amelie Künzler und Sandro Engel wollen, dass sich die Leute an der Ampel stattdessen miteinander unterhalten. Erreichen wollen sie das mit dem Retro-Klassiker Pont, eingebaut in den Ampeltaster. So kann wirdann mit den Personen auf der anderen Straßenseite zocken, während wir auf Grün warten.

So geht Street-Pong:

Noch mehr geile Links im Netz