Von Georg und Melody, die uns erzählen, wie sich "Anderssein" anfühlt.

Georg ist anders, finden seine Klassenkameraden. Während seine Mitschüler nach dem Abi BWL und Jura studieren, will er katholischer Priester werden - und das mitten im protestantischen Hamburg. Während seine Freunde rumknutschen, verpflichtet er sich zum Zölibat.

Melody ist anders, sagen die Leute in der Kleinstadt. Mit 4 Jahren kommt sie aus der Dominikanischen Republik nach Deutschland. Ihre Familie zieht nach Hattingen bei Bochum, wo sie später an ihrer Schule das einzige Kind mit dunkler Hautfarbe ist. Von den Schülern wird sie gemobbt , die Lehrer schauen weg.

Wie es sich anfühlt, als "anders" gesehen zu werden und was das mit einem macht, das erzählen uns beide in "Ab 21".