Jeder zweite Deutsche kauft Online ein. Insgesamt werden eine Milliarde Pakete verschickt. Am höchsten ist die Retourenquote bei Kleidung und Schuhen.

Der Online-Versand-Handel wächst. Vorletztes Jahr hat das Online-Geschäft noch 28 Milliarden gebracht, vergangenes Jahr waren es dann 39 Milliarden Euro. Jeder zweite Deutsche kauft im Netz. Und besonders bei den Retouren sind die Deutschen Europameister. Etwa 290 Millionen Pakete gehen im Jahr wieder zurück an die Händler. In Frankreich ist die Quote nur halb so hoch.

Erst zum Oktoberfest, dann geht die Lederhose zurück

Knapp 40 Prozent der Befragten gaben bei einer Umfrage an, dass sie die Retour schon gleich beim Kauf mit einplanen. Das kann zum Beispiel sein, dass sie ein Paar Schuhe in mehreren Größen bestellen, weil sie sich unsicher mit der richtigen Größe sind. Gleichzeitig berichten Versand-Händler davon, dass etwa jede fünfte Rücksendung nicht in Ordnung sei, weil die Kleidung schon getragen wurde, zum Beispiel eine Lederhose nach dem Oktoberfest oder der Smoking nach einer Hochzeit.

Schwierige Umweltbilanz

Mit der Umweltbilanz beim Online-Einkaufen sei das gar nicht so einfach, sagt die DRadio-Wissen-Statistikerin Katharina Schüller. Um es in ein Verhältnis zu bekommen, muss man das Online-Shopping-Verhalten der Einzelnen mit dem "normalen" Einkaufsverhalten vergleichen. Es hängt davon ab, ob eine Person normalerweise mit dem Fahrrad oder mit dem Auto zum Einkaufen fährt. Es stellt sich auch die Frage, wie oft muss ein Paketbote mit dem Flugzeug oder dem Auto hin- und herreisen, um jemanden an der Haustür zu erreichen.