Forscher aus Kanada und den USA haben untersucht, was genau Stimmen sympathisch und auch sexy macht.

Bei Männern finden die meisten Menschen tiefere Stimmen interessant, bei Frauen eher etwas höhere. Einem Mann mit tiefer Stimme unterstellen wir, dass er groß und stark ist - und deshalb auch Weibchen und Nachwuchs beschützen kann. Bei Frauen gelten Stimmen als attraktiv, die jung und gesund klingen - und damit nach einem interessanten Sexpartner.

Auch sexy: Marilyn Monroe mit ihrer verhauchten Stimme

Aber es geht nicht allein um Sex. Wir finden auch Stimmen sympathisch, wenn die Sprecher den gleichen Dialekt wie wir verwenden. Das unterstützt das Wir-Gefühl erheblich.

Die Ergebnisse gelten kulturübergreifend

Untersucht wurden 30 Männer und Frauen in den USA, die alle Englisch sprechen und in Kalifornien groß geworden sind - die Studie erschien im Fachjournal "Plos One". Viele der Ergebnisse lassen sich aber auch auf andere Länder übertragen und sind kulturübergreifend gültig. So kamen Untersuchungen in Japan oder Tansania zu ähnlichen Schlussfolgerungen.

Wen wir letztlich wirklich attraktiv finden, hängt natürlich von viel mehr Faktoren als allein von der Stimme ab.