Eigentlich sollte Tiktok aus den US-Appstores fliegen und nicht mehr unterstützt werden. Ein Deal scheint die erfolgreiche Videoplattform aus China aber nun zu retten.

Eigentlich hätte der 20. September das Aus für die Videoplattform Tiktok in den USA bedeuten sollen. Denn die US-Regierung befürchtet, dass Tiktok die Daten der etwa 100 Millionen amerikanischen Userinnen und User an die chinesischen Behörden weiterleiten könnte.

Aber Tiktok ist immer noch online und hat anscheinend sein US-Geschäft gerettet: Bei der App aus China werden US-Firmen mit an Bord geholt. US-Präsident Donald Trump erklärte, dass das IT-Unternehmen Oracle Tiktok übernehme und der Einzelhandelskonzern Walmart beteiligt werde.

Tiktok bleibt chinesisch und wird ein bisschen amerikanisch

Trump hat den Deal abgesegnet, TikTok bestätigte eine Einigung. Nun soll es eine neue Firma geben: Tiktok Global soll ihren Sitz in den USA haben und, wie Donald Trump verkündet, "nichts mit China zu tun haben". Er feiert, dass nun 25.000 neue Jobs in den USA entstehen könnten.

Der Journalist Alex Sherman hingegen beruft sich auf vertrauliche Quelle und rechnet vor, dass Tiktok weiterhin zu 80 Prozent dem chinesischen Mutterkonzern Bytedance gehört.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Aber was bedeutet das für die Tiktok-Nutzerinnen und -Nutzer? "Wahrscheinlich bedeutet das, dass Oracle künftig alle Daten von US-Nutzern verarbeiten und sich um die dazugehörigen technischen Systeme kümmern darf", sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Martina Schulte. "Walmart wird der kommerzielle Geschäftspartner von Tiktok."

Das wichtigste Element von Tiktok soll aber unangetastet bleiben, berichtet die Washington Post: Auf den mächtigen Algorithmus, der dafür sorgt, dass sich die Nutzerinnen und Nutzer durch ein Video nach dem nächsten swipen, haben Oracle und Walmart keinen Einfluss.

"Die Daten sind jetzt nicht mehr in der Hand von fremden, sondern von US-amerikanischen Raubtieren."

Im Endeffekt ändert sich für die Userinnen und User also nichts: Die Daten sind durch den Deal nicht sicherer geworden. Techcrunch hält fest: "Oracle bekommt einen großen neuen Cloud-Kunden, der sein angeschlagenes Business aufpäppelt, Walmart bekommt Zugang zu Teenagern, um ihnen irgendwas zu verkaufen und die Daten von US-Konsumenten sind nicht sicherer als vorher." Die Daten seien lediglich von der Hand chinesischer in die von US-Raubtieren gewandert.