Was gilt es zu beachten, wenn ich nicht auf die Auslandsreise verzichten, aber auf Kultur und Umwelt Rücksicht nehmen will? Eine Non-Profit-Organisation hat genau dafür eine Formel entwickelt.

Klar ist es umweltfreundlicher, mit dem Zug an die Ostsee zu fahren, als mit dem Urlaubsflieger in die Dominikanische Republik zu düsen. Manche haben aus diesem Grund auch beschlossen, nie wieder ein Flugzeug zu besteigen.

Genauso schwierig ist es, wenn Mietpreise für Einheimische steigen, weil wir lieber in einer privaten Mietwohnung unterkommen wollen, als in ein Hotel zu gehen. Kurzum: Es gibt einiges zu bedenken, wenn man mit Rücksicht auf Mensch und Umwelt verreisen will.

"Man merkt, wenn der Preis nicht mehr korrekt ist. Geiz is geil, macht aber auch viel kaputt."
Jon Andrea Florin, fairunterwegs, Non-Profit-Organisation, die sich für ethisch nachhaltiges Reisen einsetzt

Jon Andrea Florin arbeitet bei der Non-Profit-Organisation fairunterwegs, die sich für ethisch nachhaltiges Reisen engagiert. Er findet: "Kein Tourismus ist auch keine Lösung." Zum einen bezeichnet er Trips in andere Länder als eine Schule des Lebens. Tourismus sei außerdem wichtig, weil er dafür sorge, dass auch in ärmeren Ländern Arbeitsplätze entstehen und erhalten blieben.

"Kein Tourismus ist auch keine Lösung, weil der Tourismus bringt ja auch Arbeitsplätze, gerade in ärmere Länder."
Jon Andrea Florin, fairunterwegs, non-profit Organisation

Mit seinen Kolleginnen und Kollegen hat er lange daran gearbeitet, eine Formel für ethisches Reisen zu entwickeln. Diese Formel hat zum Ziel, in einer Minute erklären zu können, auf welche Faktoren es beim ethisch korrekten Reisen ankommt. Heraus kam dabei die sogenannte GLÜCK-Formel.

Die GLÜCK-Formel für ethisch korrektes Reisen

Die Formel für ethisch korrektes Reisen von Jon Andrea Florin und seinem Team lässt sich leicht aufschlüsseln:

  • G – für gemähliches Reisen
  • L – dafür lokale Anbieter zu bevorzugen und im Lokalen zu bleiben
  • Ü – für das Überraschungsmoment, das heißt, offen zu bleiben, nicht den gesamten Urlaub durchzutakten
  • C – für CO2-Reduktion in erster Linie durch das Vermeiden von Flugreisen. Geht das nicht, können wir uns bemühen, seltener zu fliegen, länger zu bleiben, oder unseren CO2-Ausstoß zu kompensieren, auch wenn letzteres mehr fürs eigene Gewissen ist
  • K – steht dafür korrekte Preise zu zahlen
"Es ist sehr schwierig, hier nicht auf auf die Knöpfe zu drücken, die bei den Leuten auslösen: 'Ach, jetzt muss ich auch nach bei den Ferien aufpassen und es korrekt tun.'"
Jon Andrea Florin, fairunterwegs, non-profit Organisation

Für Jon Andrea Florin geht es nicht darum, dass wir immer alles richtig machen müssen. Der springende Punkt für ihn ist, dass nachhaltiges und ethisch korrektes Reisen auch achtsames Reisen ist. Er ist überzeugt davon, dass wer bedacht und rücksichtsvoll reist auch mehr erlebt.