Laura Larsson hat Ja gesagt, aber Corona hat ihr einen gewaltigen Strich durch ihre Hochzeitspläne gemacht. Eins steht für sie fest: Die Party muss nachgeholt werden.

Ausgelassen zu feiern – das ist der Plan. Im Sommer möchte sie eine große Hochzeitsparty schmeißen, denn das war Laura Larsson und ihrem Ehemann Nils nicht vergönnt.

Im Oktober 2020, kurz vor der standesamtlichen Trauung, schnellen die Corona-Infektionszahlen in die Höhe. Fast täglich ruft das Standesamt bei ihr und ihrem Verlobten an, denn die Vorschriften für die Zeremonie ändern sich von Tag zu Tag.

"Ob in einer Kneipe, bei jemandem WG-Party-mäßig zu Hause, irgendwo im Club oder auf einem Festival – ausgelassen mit vielen Leuten zu feiern, das fehlt mir wirklich."
Worauf sich Podcasterin Laura Larsson in der Post-Corona-Zeit am meisten freut.

Wie viele Leute im Standesamt mitfeiern dürfen, das ist bis zum Schluss nicht klar. Kein Wunder, dass das ganze Hin und Her Laura ganz verrückt macht. Am Ende entscheidet sie, dass sie die standesamtliche Eheschließung ganz alleine mit ihrem Verlobten Nils durchziehen will.

Standesamt: Ganz anders als geplant und besonders emotional

Doch die engsten Freunde und Familienmitglieder, die schon vor dem Standesamt auf die frisch Vermählten warten, dürfen dann doch für den entscheidenden Moment, wenn sich beiden die Ehe versprechen, in den Saal kommen. Ganz anders als geplant und deswegen ein besonders emotionaler Moment für Laura und ihren Angetrauten.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Für die Hochzeitsfeier im etwas größeren Kreis wünschen sich Laura und Nils eine freie Trauung – ein ausgelassenes Fest fernab von allen Hochzeitsklischees, bei dem sich die besten Freunde genauso wohl fühlen wie die Tante oder die Großeltern.

Spießig, bieder und stressig soll es auf ihrer Hochzeit auf keinen Fall sein, wünscht sich Laura. Sie hofft, dass alle tanzen und feiern und gemeinsam eine gute Zeit haben können.

Wen lädt man wieder aus, wenn nur die Hälfte der Gäste kommen darf?

Aber ob das Fest nun wirklich im Sommer stattfinden kann, wie groß es sein wird und wie ausgelassen gefeiert werden darf, das weiß bisher niemand. Laura graut davor, viele Gäste einzuladen und dann der Hälfte aufgrund von gestiegenen Infektionszahlen wieder abzusagen.

Weil vieles ungewiss ist, lässt sich auch die Feier nicht richtig planen. Deshalb will sich Laura auch noch nicht festlegen und schiebt einige Entschlüsse vor sich her. Aber eins ins klar: Es wird nachgefeiert – und zwar richtig!

"Zuerst habe ich gedacht, vielleicht darf man ja nicht mit 60 Gästen feiern, aber vielleicht ja mit 30. Aber wie blöd ist das denn, 30 auszuladen und wen lädt man denn dann wieder aus?"
Laura Larsson weiß noch nicht, ob sie schon in diesem Sommer nachfeiern kann.