Forschungstaucher und Unterwasserfotograf Uli Kunz ist schon mit Haien, Orcas und Belugawalen getaucht. Besonders fasziniert ihn die Tiefsee. "Weil es dort noch so viel Unentdecktes gibt."

Sein erster Tauchgang, das war in einem trüben Baggersee. Uli Kunz war noch ein Kind, aber obwohl man da unten nicht viel sehen konnte - die Faszination war da. Und sie ist geblieben. Uli hat sein Hobby zum Beruf gemacht, wie er sagt.

Erster Tauchschein mit 14 Jahren, Studium der Meeresbiologie, Hobby: Fotografie. Diese Aspekte hat er zusammengefügt und bereist inzwischen die Welt - um abzutauchen. Fotos von ihm sind im National Geographic, GEO und anderen Magazinen und Büchern erschienen.

Uli Kunz
© Thomas Mauch
Uli Kunz, Forschungstaucher, Meeresbiologe und Fotograf
"Inzwischen habe ich etwa 2000 Tauchgänge hinter mir. Wenn jeder Tauchgang so eine Stunde dauert, kommen da schon ein paar Wochen zusammen."
Uli Kunz im Interview mit Sebastian Sonntag

Für seine Fotos braucht Uli viel Geduld. Und für das perfekte Foto außerdem eine perfekte Ausrüstung. Dafür gibt er eine Menge Geld aus: "Weil ich immer neues Fotoequipment kaufe, bin ich immer pleite", sagt er scherzhaft.

Fotogalerie

Motive aus der Ostsee

Seite Motive, die findet Uli quasi vor der Haustür. Er ist ein großer Fan des Kaltwassers, "weil es da viel exotischere Wesen gibt". In den kalten Gewässern sei es viel bunter als anderswo und das Licht scheint dort grünlich-bläulich.

"Seeanemonen oder Nacktschnecken sind so unglaublich knallig gefärbt - sowas gibt es tatsächlich bei uns in der Ostsee."
Uli Kunz im Interview mit Sebastian Sonntag

Ganz im Hier und Jetzt

Uli schwärmt davon, unterhalb des Meeresspiegels zu sein. "Wenn du im Wasser die Arme ausbreitest, ist das ein wunderschönes Gefühl", sagt er. "Dann bist du im Hier und Jetzt."

Tiefseewesen
© Uli Kunz
Die Kronenqualle ist ein Tiefseebewohner - hier aber aufgenommen in einem Fjord in Norwegen.

Seit zehn Jahren taucht Uli regelmäßig ab. Er erforscht die Unterwasserwelt genauso wie Höhlen. Und natürlich ist er als Meeresbiologe unglaublich fasziniert von der Tiefsee, dem größten Lebensraum unserer Erde, von dem wir noch so wenig wissen.

"Die Menschen fangen ja erst seit ein paar Jahrzehnten an, die Tiefsee zu erkunden. Selbst in den Bereichen, in denen wir unterwegs sind, finden wir immer wieder neue Arten und Gattungen."
Uli Kunz im Interview mit Sebastian Sonntag