Valerie sehnt sich nach einem schillernden Leben. Doch sie schafft den Absprung aus der Kleinstadt nicht. Dann überredet ein guter Freund sie, mit nach Berlin zu kommen. Valerie ist noch nicht am Ziel. Vorher muss sie noch alte Beziehungen hinter sich lassen.

Nach der Schule zieht Valerie von ihrer fränkischen Kleinstadt nach Wiesbaden. Sie macht eine Ausbildung zur Schneiderin und hofft, dass das Leben jetzt endlich richtig losgeht. Aber Valerie kämpft mit sich, ihrer Chefin und der Ausbildung. Sie geht immer wieder Beziehungen ein, zu Männern, hin und wieder auch zu Frauen, doch die halten nie lange.

"Der Himmel hat sich aufgetan und den roten Teppich ausgerollt, weil ich empfunden hab, dass ich die perfekte Ausbildungsstelle bekommen hab. Und da hab ich dann gedacht: Wow, jetzt geht mein Leben richtig los! Und mein Leben ist da gar nicht losgegangen."
Valerie macht nach der Schule eine Ausbildung zur Schneiderin

Zurück in die Kleinstadt

Mit 27 macht sie sich als Kostümbildnerin selbstständig und zieht zurück in ihre Kleinstadt. Für Valerie ist das nur eine Zwischenstation, doch sie bleibt hängen - auch weil es so praktisch ist. Ihre Großmutter wohnt im gleichen Ort. Sie wäscht ihre Wäsche und bringt sie gebügelt zurück. Und Valerie ist wieder Stammgast in der Kneipe, die sie seit ihrer Jugend kennt. Sie hofft, hier den richtigen Mann zu treffen, zu heiraten, Kinder zu bekommen und dann ist alles gut. Dann taucht Carlo auf.

"Das ist doch perfekt. Das ist der Typ. Der ist cool, der ist unkonventionell, mit dem ist das Leben in der Kleinstadt total wunderbar."
Valerie glaubt, den Mann fürs Leben gefunden zu haben

Carlo will nicht und sagt ihr: "Du passt hier doch eigentlich gar nicht hin, du willst hier doch gar nicht sein." Valerie ist unglücklich, sie lebt seit vier Jahren in der Kleinstadt, trinkt zu viel. Darum hört sie jetzt ganz mit dem Alkohol auf. Dann kommt ihr Freund Hugo aus Berlin zu Besuch und bietet ihr an mitzukommen. Valerie sagt ja. In Berlin angekommen verknallt sie sich in Ava, eine Freundin von Hugo. Valerie hat das Gefühl, zum ersten Mal authentisch verliebt zu sein.

Aber mit der Zeit merkt sie, dass es vor allem ihre Beziehungen sind, die sie unglücklich machen. Sie muss auch Hugo und Ava loslassen, um das Leben zu leben, das sie sich immer gewünscht hat.

Die ganze Geschichte hört ihr hier oder im Podcast.

Wir erzählen Eure Geschichten

Habt ihr auch eine Geschichte erlebt, die in die Einhundert passt? Dann erzählt uns davon. Storys für die Einhundert sollten eine spannende Protagonistin oder einen spannenden Protagonisten, Wendepunkte und ein unvorhergesehenes Ende haben.

Wir freuen uns über eure Mails an einhundert@deutschlandfunknova.de