Gute Vorsätze für 2015: mehr Sport, weniger Rauchen und vor allem - mehr Liebe! Am ersten Sonntag im neuen Jahr ist der Run auf Online-Dating-Börsen am größten. Sagen zumindest die US-Singlebörsen.

Match.com und Plenty of Fish haben ihre User-Zahlen statistisch ausgewertet - das Ergebnis: Nie ist auf den Online-Single-Börsen so viel los, wie am Anfang des Jahres. Genauer gesagt: am ersten Sonntag des Jahres zwischen vier Uhr nachmittags und neun Uhr abends. Den ganzen Januar über herrscht reger Betrieb. Erst ab dem 14. Februar nimmt es wieder ab. In den ersten Wochen des Jahres gilt also: Wer jetzt einen Partner sucht, hat eine 15 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, fündig zu werden.

Schneller Flirt oder Partner fürs Leben

Und wo anmelden? In Deutschland sind rund acht Millionen Singles im Netz unterwegs - über die Hälfte davon per Dating-App wie Tinder. Das Problem: Sie eignen sich eher für den schnellen Flirt. Den Partner fürs Leben findet man hier eher selten. Wer es ernst meint, ist auf richtigen Single-Börsen oder Partnervermittlungsseiten im Netz besser aufgehoben - die kosten allerdings in der Regel Geld.

"Wer in den ersten Wochen des Jahres im Netz auf Partnersuche geht, hat eine um 15 Prozent höhere Chance den richtigen zu finden."
Sebastian Sonntag über Singlebörsen

Und wie klappt es jetzt mit der Partnersuche im Netz? Entspannt, locker und unkompliziert geben - das raten zumindest die Macher der Singlebörsen. Das Profilfoto sollte die Suchenden am besten bei einem Hobby zeigen. Gut kommen außerdem Ganzkörperfotos an - egal ob bei Mann oder Frau.

Und was gar nicht geht? Haustiere. Frauen, die mit ihrem Hund oder ihrer Katze posieren, bekommen 53 Prozent weniger Zuschriften. Beim Text gilt -authentisch bleiben und auch zu Schwächen stehen. Einen großen Unterschied zwischen Männlein und Weiblein gibt es allerdings: Während Frauen gerne etwas über frühere Beziehungen ihres potenziellen neuen Partners erfahren, wollen Männer davon lieber verschont bleiben.