Bevor ihr eure alten Sneaker in den Altkleidercontainer schmeißt - guckt lieber noch mal nach, ob die nicht vielleicht viel Geld wert sind. Auf einer Bösenplattform könnt ihr mit euren Sneakern teilweise richtig viel Geld machen.

Der Handel mit Wertpapieren an der Börse ist ja ziemlich abstrakt. Viel konkreter, aber nach demselben Prinzip, verläuft der Handel an der Börse Stockx. Hier wird nämlich mit Sneakern, Taschen und Uhren gehandelt. Und die Preise, die dort erzielt werden, sind teils enorm.

Secondhand-Portal für Sneaker

Die Stockx-Börse funktioniert wie ein Secondhand-Potal - ähnlich wie Ebay oder Kleiderkreisel. Hier wird zwischen Käufer und Verkäufer vermittelt. Mit dem Unterschied, dass die Preise für unsere Turnschuhe wie an der Börse steigen oder fallen.

"Genau wie bei der richtigen Börse hat der Preis für Sneaker etwas mit der Nachfrage zu tun."
Martina Schulte, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Aktuell ist bei Stockx zum Beispiel die Nachfrage nach dem Adidas "Yeezy Boost 350 V2 Static Black Reflective", sehr hoch. Dafür bekommt man derzeit mindestens 1000 Dollar, die Höchstgebote liegen sogar bei über 1400 Dollar. Und das, obwohl die Sneaker, die letzten Monat erst herauskamen, ursprünglich 220 Dollar gekostet haben.

Verkaufspreise: Mischung aus hoher Nachfrage und knapper Stückzahl

Solche hohe Preise erzielen nicht alle Turnschuhe. Meist ergeben sich die hohe Verkaufspreise aus der Mischung aus hoher Nachfrage und knapper Stückzahl. Das klappt vor allem bei Sondereditionen mit geringer Stückzahl.

Die Idee zur Börsen-Plattform Stockx hatte US-Unternehmer Josh Luber. Der war 2012 mit einer Preissuchmaschine für Sneaker namens Campless gestartet. Dabei hat ein Bot Ebay durchforstet und geschaut, zu welchen Preisen Turnschuhe dort am Ende verkauft werden. Mit Campless ließ sich also ermitteln, wie viel die Sneaker auf dem Markt aktuell wert sind. Und aus dieser Preissuchmaschine wurde die Börse Stockx, die mittlerweile nach eigenen Angaben mit 1 Milliarde Dollar bewertet wird.

"Laut Web-Traffic-Analyse-Tool Similar Web kommt StockX jeden Monat auf durchschnittlich 15,2 Millionen Visits - knapp vier Prozent der Besucher kommen aus Deutschland."
Martina Schulte, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Ähnlich wie an der richtigen Börse sind Preisentwicklungen teilweise absehbar, aber nicht vorhersehbar. Bei Stockx kann es passieren, dass 200-Dollar-Turnschuhe auf einmal über 16.000 wert sind.

Das ist sehr selten. Aber Käufer können das richtig professionell aufziehen und auf der Webseite ein richtiges Portfolio anlegen und die Wertentwicklung minutiös beobachten.