Ein Flugobjekt, das Hochhausfenster putzt oder Schwimmwesten ausfliegt: In Dubai fliegen gerade zivile Drohnen durch die Luft, die nützlich sein und Gutes tun sollen - im Wettbewerb um den Drones-for-Good-Award.

Drohnen wurden lange Zeit eher in militärischen Zusammenhängen eingesetzt - sie werden jedoch zunehmend auch für zivile Anwendungsgebiete interessant. Florian Seibel zum Beispiel war früher Bundeswehr-Pilot und ist jetzt Chef eines Start-ups, das zivile unbemannte Flugobjekte entwickelt.

"Es ist wie in jedem technischen Bereich: Erst teuer vom Militär entwickelt und dann kommt die zivile, günstigere Nutzung."
Florian Seibel entwickelt zivile Drohnen

Gerade ist Florian Seibel in Dubai und stellt dort seine Landwirtschafts-Drohne vor, die über Äcker fliegt und diese zum Beispiel auf Ungeziefer oder Trockenheit überprüft. Er ist einer der Teilnehmer am dortigen Drones-for-Good-Wettbewerb für zivile und vor allem nützliche unbemannte Flugobjekte.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Fliegen und Gutes tun

Andere Projekte, die um den mit einer Million Euro dotierten Award konkurrieren, sind:

  • eine Fensterputz-Drohne für Hochhäuser
  • eine Strand-Drohne, die im Notfall Schwimmwesten ausfliegt
  • Politessen-Drohne, die Falschparker aufspürt und Strafzettel verteilt

Der Drones-for-Good-Wettbewerb läuft noch bis zum 7. Februar 2015.